Die beiden Einwände gegen den Planfeststellungsbeschluss seien "fristwahrend eingereicht" worden. Jedoch seien dadurch insgesamt keine terminlichen Verschiebungen im Ablauf des U-Strab-Projekts zu befürchten. Mit einer Entscheidung sei laut Brandt  indes nicht so bald zu rechnen, denn gerade aufgrund der Wichtigkeit des Themas sei von "einer gründlichen Bearbeitung der Klage durch den Senat" auszugehen.