Aufgrund der hohen Auslastung der Krankenhäuser gilt in Baden-Württemberg aktuell die Alarmstufe II. Allerdings sind sich viele Bürger wegen der ständigen Änderungen oft nicht im Klaren, welche Art von Test sie brauchen oder ob manche Lokalitäten überhaupt geöffnet haben. Insbesondere, da für einige Betriebsstätten Sonderregelungen gelten, die es anderswo nicht gibt. 

Die "G-Regeln" in der Übersicht zur Alarmstufe II:

    • 3G - geimpft, genesen, getestet (PCR-Test)
    • 2G - geimpft oder genesen
    • 2G plus - geimpft oder genesen und zusätzlich ein negativer Antigentest
    • Test-Ausnahmen: Wer nachweisen kann, dass eine vollständige Corona-Impfung oder eine Genesung nicht länger als sechs Monate zurückliegt, braucht sich in der Alarmstufe II nicht zusätzlich testen lassen. Dasselbe gilt für Personen, die bereits ihre Booster-Impfung erhalten haben. Kinder bis einschließlich 7 Jahre, die noch nicht eingeschult sind, sind ebenfalls befreit.
      Personen, für die es keine Impfempfehlung der Stiko gibt, und Personen, die sich nicht impfen lassen können, müssen einen negativen Antigentest vorweisen. Dasselbe gilt für Personen bis einschließlich 17 Jahre, die nicht mehr zur Schule gehen.
Dateiname : Corona-Regeln Alarmstufe II
Dateigröße : 835469
Datum : 06.12.2021
Download : Jetzt herunterladen
  • Körpernahe Dienstleistungen und Prostitutionsstätten
    Grundsätzlich gilt für alle körpernahe Dienstleistungen innerhalb der Alarmstufe II die 2G plus Regel. Dazu gehören zum Beispiel Tattoo- und Piercingstudios, Kosmetik- und Nagelstudios, Fußpflege und Massagestudios. Die Ausnahme bilden Friseure und Barbershops. Hier gilt die 3G Regel. Ausgenommen sind medizinisch notwendige Behandlungen. In Prostitutionsstätten gilt ebenfalls 2G plus.
  • Private Feiern wie Hochzeiten, Geburtstage und Co.
    Für Ungeimpfte: Ein Haushalt plus eine weitere Person. Geimpfte und Genesene: Immunisierte Personen bleiben bei der Ermittlung der Personenzahl unberücksichtigt.
  • Museen, Archive, Bibliotheken
    Der Besuch von Kultureinrichtungen ist in der Alarmstufe II nur mit 2G plus möglich. Dasselbe gilt auch für Messen oder Kongresse. Die Abholung von Medien ist uneingeschränkt möglich.
  • Gastronomie
    Wer auswärtig essen gehen möchte, muss die 2G plus Regel beachten.
  • Öffentliche Veranstaltungen
    Theater, Informationsveranstaltungen, Stadtführungen, Sportveranstaltungen, Betriebs-und Vereinsfeiern sind in der Alarmstufe II mit höchstens 50 Prozent der zugelassenen Kapazität zulässig. Es gilt eine Personenobergrenze von 750 Besuchern. Auch hier gilt die 2G plus Regel
  • Freizeiteinrichtungen
    Für Freizeitparks, (Spaß-)Bäder, Thermen, Spas, Solarien, Zoos, Ski-Lifte, Indoor-Spielplätze, Fitnessstudios und Saunen gilt die 2G plus Regel.
  • Touristische Verkehre und Beherbergung
    Die 2G plus Regelung gilt ebenfalls für Schifffahrten, Skilifte, Seilbahnen und Busreisen. In Hotels gilt die 2G-Regel. Ausnahmen können Geschäftsreisen sein.
  • Einzelhandel und Flohmärkte
    Ausgenommen von der Grundversorgung sowie Abhol- und Lieferangeboten gilt im Einzelhandel die 2G Regel.
  • Öffentlicher Personen-Nahverkehr (ÖPNV)
    In Bus und Bahn gilt die 3G-Regel.
  • Sport in Sportanlagen
    Innen gilt 2G plus, Außen 2G
  • Diese Einrichtungen bleiben geschlossen
    Clubs, Diskotheken und clubähnliche Lokale. Ebenso fallen Volks- und Stadtfeste aus.
 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe