Nicht wenige Badener genossen diese Saison schon das eine oder andere Mal das befriedigende Zischen des Grillguts auf dem Rost. Ob Fleisch, vegetarisch oder vegan; ob Kohle, Gas oder Strom - für viele gehört das Grillen einfach zum Sommer dazu. Die Frage, die sich beim Grillen stellt, ist allerdings auch nur selten "wann", sondern eher "wo" und "wie".

Regeln für Privates Grillen 

Während öffentliche Grillfeste eine Absprache mit der Stadtverwaltung benötigen, sind auch private Grillabende bestimmten Regelungen unterworfen. Beginnend mit der Belästigung der Nachbarn durch Rauch und Lärm. Laut Bußgeldkatalog müsse vor allem bei Kohle- und Gasgrills darauf geachtet werden, dass die Nachbarschaft vom aufsteigenden Qualm nicht gestört oder gar gefährdet wird.

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: pixabay.com © luxstorm

Auf Rauch, der in Wohn- und Schlafräume der Nachbarn einzieht, stehen bis zu 100 Euro Bußgeld. Lärmbelästigung durch Grillen zu Ruhezeiten nachts, an Sonn- und an Feiertagen könne sogar bis zu 5.000 Euro kosten.

In einem Mietverhältnis sei wiederholtes rücksichtsloses Verhalten beim Grillen ein Kündigungsgrund. Wer sich an öffentlichen Orten Karlsruhes zum Grillen zusammenfinden möchte, muss sogar noch mehr Regeln beachten.

Karlsruhes öffentliche Grillplätze

Grundsätzlich gelte in der Fächerstadt wie an den meisten Orten in Deutschland auch, dass Grillen nur an den dafür ausgewiesenen Plätzen und Grillstellen gestattet ist, wie die Stadtverwaltung bestätigt. Diese befänden sich an folgenden Orten innerhalb Karlsruhes und Umgebung:

Grill­plätze mit Hütte:

  • Oberwald am Oberwald­see - Öffent­li­cher Nahverkehr: Bus Ottostra­ße
  • Wolfarts­weier, Tiefen­tal­straße - Öffent­li­cher Nahverkehr: Bus Tiefen­tal­straße, Zündhütle
  • Grillplatz "Lager", östlich von Eggen­stein

Grill­plätze ohne Hütte:

  • Autobahn­an­schluss­stelle Karlsbad (Palmbach und Stupfe­rich) süd­lich des Park & Ride-Platzes
  • Rissnert, Rennwiese - Öffent­li­cher Nahverkehr: Straßen­bahn Ettlinger Allee
  • Spielplatz Fried­richs­ta­ler Allee - Kreuzung Fried­richs­ta­ler Allee/L 604 Waldstadt - Eggen­stein-Leopolds­ha­fen

Eine Reservierung dieser Grillplätze sei allerdings nicht möglich, mit Ausnahme des "Lager"-Grillplatzes nahe Eggenstein. In diesem Fall könne der Platz im Voraus bei der Ortsverwaltung per E-Mail (grillplatz@egg-​leo.de) reserviert werden.

Wildgrillen ist illegal

Außerhalb dieser Grillstätten ein Feuer zu entfachen ist laut Stadt nicht erlaubt und kann mitunter sehr teuer werden. Während das Land Baden-Württemberg das Bußgeld für sogenanntes "Wildgrillen" auf mindestens 50 Euro ansetzt.

Besonders in Karlsruhes Waldgebiet sei seit 2020 von März bis Oktober das Grillen verboten. Aufgrund der Waldbrandgefahr gelte dies ebenfalls für das Rauchen und auch Autofahren sei im Wald verboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Verstöße gegen diese Regelung könnten als Ordnungswidrigkeit oder sogar als Straftat geahndet werden. Welche genauen Geldbeträge dabei fällig werden, sei allerdings von Fall zu Fall unterschiedlich. Der deutsche Bußgeldkatalog spricht jedoch bei einem gesetzeswidrigen offenen Feuer im Wald von Strafen, die bis zu 55.000 Euro reichen können.

Die öffentlichen Grillplätze in Karlsruhe auf einen Blick:

Vollbildanzeige