Alina, Anna-Lena und Keanu besuchen die 4. Klasse der Europäischen Schule Karlsruhe (ESK). Doch anstatt in die Schule zu gehen, durften die drei am Donnerstag nach München in die die Bavaria Studios fahren, um bei der Kinder-Quizsendung "1, 2 oder 3" gegen zwei andere Teams aus Österreich und der Schweiz anzutreten.

Das Ziel der Kandidaten von "1, 2 oder 3" ist es, die Fragen des Moderators richtig zu beantworten. Dafür müssen sich alle Spieler auf je eines von drei möglichen Antwortfeldern stellen. Das Feld mit der richtigen Antwort wird am Ende jeder Runde hell erleuchtet und zeigt so den Kindern, ob sie richtig stehen.

Thema: Wintersport

Dass Alina, Anna-Lena und Keanu als Kandidaten ihrer Schule ausgewählt wurden, ist kein Zufall. "Bei uns haben wir Wahlen gemacht", beschreibt Keanu die Strategie seiner Klasse. Doch auch einige Mitschüler durften die drei Auserwählten als Zuschauer nach München begleiten.

Das Thema der Sendung war dieses Mal "Wintersport". Das fanden die drei Schüler aus Karlsruhe nicht ganz fair. "Die anderen Spieler kamen alle aus den Alpen", erzählt Anna-Lena. Und sammelten auch dementsprechend mehr Punkte.

Im Januar endlich im Fernsehen

Letztlich belegten unsere Kandidaten aus Karlsruhe einen guten dritten Platz. Auch dafür durften sie sich über ein Preisgeld in Höhe von 150 Euro freuen. Und was passiert jetzt mit dem Gewinn? "Die Hälfte spenden wir an Burundi", erklärt Alina. In Burundi, einem Land im Herzen Afrikas, liegt die Partnerschule der ESK.

Im Januar dürfen die Kinder sich dann endlich im Fernsehen bestaunen, wenn die Sendung "1, 2 oder 3" im ZDF ausgestrahlt wird.