Nach Angaben der Polizei konnten "bislang weder bei der Fahndung nach der Tätergruppe junger Leute südländischer Erscheinung noch anhand der vorliegenden Personenbeschreibungen Tatverdächtige ermittelt werden."

Hat die Polizei nicht ausreichend eingegriffen?

Unterdessen habe das Polizeipräsidium Karlsruhe von verschiedenen Seiten Vorwürfe erreicht, man habe bereits vor Ort und in der Folge nicht mit der gebotenen Intensität ermittelt. Auch dazu laufen die kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Ziel sei es, "die Abläufe lückenlos aufzuklären und die Fakten festzuhalten", heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Polizei bittet daher um die Meldung von Zeugen, die Angaben zu den Geschehnissen im Karlsruher Schlossgarten, gegen 22 Uhr, machen können. Möglicherweise gibt es auch Videoaufnahmen oder Fotos, die in diesem Zusammenhang angefertigt worden sind und der Kriminalpolizei als Beweismittel zur Verfügung gestellt werden können.

Entsprechende Meldungen und Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721 666-5555 entgegen.