Der Grundtakt zwischen Bad Herrenalb/Ittersbach und Hochstetten bleibe laut AVG bis auf wenige Ausnahmen unverändert. Die Fahrplanreduzierung beziehe sich auf die Fahrten zwischen Ettlingen und Neureut. Die maximale Lücke zwischen den einzelnen Fahrten betrage höchstens 20 Minuten, heißt es weiter.

AVG bedauert Einschränkungen

Darüber hinaus fallen laut AVG in "verkehrsschwächeren Zeiten" einzelne Züge Richtung Ittersbach und Hochstetten aus. Züge, die hauptsächlich von Schülern genutzt werden, fahren unverändert. Die auf einen ausfallenden Zug folgende Stadtbahn fährt mit zwei Wagen, um dem Fahrgastaufkommen gerecht werden zu können.

"Wir bedauern die durch die angespannte Personalsituation nötig gewordenen Einschränkungen des Fahrplanangebots, glauben aber, dass wir unseren Fahrgästen durch die gezielte Ausdünnung mehr Planungssicherheit bieten. Für dennoch auftretende Unannehmlichkeiten möchten wir uns entschuldigen", erklärt der technische Geschäftsführer der AVG, Ascan Egerer, in der Pressemitteilung.

Problem: "Personaleinsparungen der vergangenen Jahre"

Der Engpass bei den Triebfahrzeugführern sei durch die "Personaleinsparungen der vergangenen Jahre entstanden". Die neue Geschäftsleitung habe nach ihrem Amtsantritt "umgehend damit begonnen, gegenzusteuern." So werbe das Verkehrsunternehmen eigenen Angaben zufolge seit Ende 2014 mit einer speziellen Kampagne, um auf dem sehr umkämpften Arbeitsmarkt Nachwuchskräfte zu akquirieren.

In diesem Jahr werden demnach 72 neu eingestellte AVG-Mitarbeiter zum Triebfahrzeugführer ausgebildet. "Die intensive und anspruchsvolle Ausbildung dauert allerdings neun Monate. Außerdem ist die Durchfallquote mit 40 bis 45 Prozent sehr hoch", erklärt das Unternehmen weiter. Daher trete ein Erfolg beim Personalstand erst verzögert auf. Um die Zeit zu überbrücken bis die angehenden Lokführer ihre Ausbildung abgeschlossen haben, hat die AVG außerdem derzeit 20 Lokführer von einem Personaldienstleister aus Mannheim ausgeliehen, heißt es.

In diesem Jahr kam es schon häufiger auf den AVG- und VBK-Linien über mehrere Wochen zu Bahnausfällen. Anfang des Jahres begründete die AVG die Ausfälle mit einem hohen Krankenstand beiden Fahrern aufgrund der Grippewelle.

Die geänderten Fahrzeiten werden in die elektronische Fahrplanauskunft (EFA) eingepflegt und können ab dem morgigen Samstag über die Internetseiten www.kvv.de und www.avg.info abgerufen werden. Unter www.bahn.de und im DB-Navigator sind die Daten erst ab Ende Juli verfügbar.