Wie aus einer Pressemeldung der Partei hervorgeht, war das Thema "Fahrtausfälle auf der Stadtbahnlinie S5" Thema bei einer Sitzung der CDU Pfinztal. Der Vorsitzende und Kreisrat Frank Hörter beschreibt die Ausfälle als "nicht hinehmbar".

"Die Kommunen haben einen Versorgungsauftrag und stehen damit in der Verantwortung, diese Leistungen der Daseinsvorsorge zu gewähren. Der Versorgungsauftrag sichert ab, dass die Menschen in der Stadt und auf dem Land die Möglichkeit behalten, Arztbesuche und Lebensmitteleinkäufe mit dem ÖPNV zu organisieren", wird Hörter in der Pressemeldung zitiert. Doch eben dieser Versorgungsauftrag sei durch die Ausfälle erheblich eingeschränkt, kritisiert er weiter.

Zuschüsse an die AVG müssen eventuell überprüft werden

"Die CDU Pfinztal begrüßen durchaus, dass die AVG zwischenzeitlich mehr Fahrzeugführer ausbildet. Die Frage ist allerdings, warum die AVG nicht schon viel früher verstärkt in die Ausbildung investiert hat. Zudem bleibt offen, inwieweit die jetzigen Maßnahmen ausreichen, um kurz- und mittelfristig die Probleme umfassend zu lösen", so Hörter weiter.

"Wir hoffen, dass der Stadtbahnbetreiber den Ernst der Situation erkennt. Mittlerweile gebe die Gemeinde Pfinztal rund 700.000 Euro pro Jahr für den ÖPNV aus und im Landkreis Karlsruhe sind es 16 Millionen Euro. Für die Kommunen, den Landkreis Karlsruhe und die Fahrgäste wird der ÖPNV zunehmend teurer, sollten weitere Leistungsverschlechterungen eintreten, müsse der Zuschuss der Gemeinde Pfinztal und des Landkreises auf den Prüfstand", heißt es von Hörter abschließend.