Anhand der Beschreibung des Bürgers habe die Waffe schnell ausfindig gemacht werden können, welche sich genau in der Mitte des Flussbettes unter einer Brücke befand. Daraufhin informierten die Beamten die Wasserschutzpolizei.

"Mit Wathosen ausgestattet versuchten die Beamten gemeinsam die Waffe zu bergen. Dies blieb leider aufgrund der starken Strömung und der unglücklichen Lage des Objekts zunächst erfolglos. Kurzerhand wurde ein starker Magnet organisiert und dieser an ein Seil geknotet. Nach einigen Versuchen gelang es den Beamten schließlich, den gefährlichen Gegenstand aus dem Wasser zu fischen", heißt es in der Mitteilung weiter.

Bei der geangelten Waffe soll es sich um eine Schreckschusswaffe der Marke "Walther", 6 Millimeter, ohne PTB Kennzeichnung handeln. Sie wurde dem zuständigen Polizeiposten in Lichtenau übergeben.