Auch wenn die heitere Sause am Sonntagmittag mit einer geringen Anzahl an Fußgruppen teilnehmender Vereine gut in Stimmung kam, so war eines dennoch immer dabei: Das gemischte Gefühl mit Blick auf die derzeitige weltweiten Lage.

Ukraine-Krieg: Absage von Umzugsgruppen

"Natürlich haben wir lange überlegt, ob wir unser Umzügle überhaupt durchführen", so Michael Maier, Präsident des Festausschusses der Karlsruher Fastnacht. Doch mit der Mini-Ausgabe des Faschingsumzugs wolle man schließlich auch ein Zeichen setzen: "Die Fasnacht ist bunt und dieses Bunte wollen wir heute besonders nach außen tragen."

Auch beim kleinen Karlsruher Faschingsumzügle war der Ukraine-Krieg allgegenwärtig. | Bild: Thomas Riedel

Dennoch ist die Ukraine-Krise allgegenwärtig: Kurzfristig hatten mehrere Gruppen ihre Teilnahme mit Verweis auf den Krieg im europäischen Osten abgesagt. "Das respektieren wir natürlich und können wir auch nachvollziehen", zeigt sich der FKF-Präsident verständnisvoll. Mancher Verein zeigte seine Anteilnahme an den aktuellen Ereignissen auf andere Weise und zog mit sichtbaren Statements auf.

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Mehr zum Thema Fasching: Fasching in Karlsruhe und der Region