Laut Bericht sprach eine der Jugendlichen die Geschädigte, gegen 13.40 Uhr, auf Höhe von Gleis 7 an. Dort wies sie die 71-Jährige auf einen Fahrschein hin, der auf dem Boden lag.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen machte sich eine zweite Jugendliche diese Ablenkung zunutze. Sie öffnete den Rucksack der Frau und entwendete daraus den Geldbeutel. Die Geschädigte bemerkte den Verlust zwar schnell, kam den davonrennenden Jugendlichen jedoch nicht mehr hinterher.

Sie beschriebt die Jugendlichen als etwa 15-jährig, 1,50 Meter groß und dünn. Eines der Mädchen trug eine rosafarbene Jacke und hatte braune Haare.

"Die Bundespolizei rät allen Reisenden, besonders in Gedränge und ablenkungsreichen Momenten, auf Gepäck und Wertsachen zu achten. Taschendiebe erzeugen solche Situationen, um dann zuzugreifen und an ihre Beute zu kommen", heißt es in der Mitteilung weiter.