Die Polizei wurde nach eigener Aussage um 3.17 Uhr darüber verständigt, dass im siebten Stock eines insgesamt 14-stöckigen Hochhauses ein Feuer ausgebrochen war. "Da es aufgrund des völlig verrauchten Treppenhauses für Bewohner der darüber liegenden Wohnungen teilweise nicht mehr möglich war, sich aus dem Haus zu retten, mussten sie von der Feuerwehr mit Drehleitern in Sicherheit gebracht werden", heißt es im Polizeibericht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Erkenntnissen waren vier Wohnungen unmittelbar von der Brandeinwirkung betroffen. Die Brandnachsorgearbeiten der Feuerwehr dauern noch an. Rund 40 Bewohner sind gegenwärtig in der nahe gelegenen Sporthalle einer Schule untergekommen. Der Brandort ist noch nicht begehbar, deshalb können laut den Ermittlern zur Brandursache noch keine Aussagen getroffen werden.

Aktualisierung, 10.55 Uhr:

Wie die Polizei nun aktuell mitteilt, konnten die beiden Toten identifiziert werden: "Es handelt sich um den 68-jährigen Wohnungsinhaber und seine 65-jährige Schwester, die zu Besuch bei ihrem Bruder weilte." Eine Obduktion soll Aufklärung über die Todesursache geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Beamten des Fachdezernates der Kriminalpolizei Karlsruhe und der Kriminaltechnik konnten mittlerweile die völlig ausgebrannte Wohnung betreten und die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache aufnehmen. Der Statiker erteilte mittlerweile auch "grünes Licht" und die Bewohner, deren Wohnungen noch intakt sind, können wieder sukzessive zurückkehren. Im siebten Stock, in dem der Brand ausgebrochen ist, sind alle fünf Wohnungen unbewohnbar. Auch drei Wohnungen im darüber liegenden Stock und eine Wohnung im zehnten OG können von den Bewohnern nicht mehr genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren