Nach den Anpassungen der Abschleppgrundsätze, die März und Oktober 2021 vollzogen wurden und der Erhöhung der Bußgelder für Falschparken im November letzten Jahres, folgt ab Juli eine weitere Änderung für Falschparker.

Erhöhung der Kosten für Falschparken

Im November 2021 wurden verschiedene Bußgelder für Falschparken erhöht. Am teuersten wird es dabei, wenn nicht nur ein Knöllchen hinter den Scheibenwischern klemmt, sondern das Fahrzeug so steht, dass ein Abschleppgrund vorliegt. "Das Verbringen eines Fahrzeugs kann je nach Wochentag und Uhrzeit schnell über 200 Euro kosten", wird Ordnungsbürgermeister Albert Käuflein in der Pressemitteilung zitiert. Zusätzlich zu diesen Kosten kommen dann noch ein Verwarnungsgeld und eine Aufwandsgebühr dazu.

Wer sein Auto widerrechtlich auf Privatparkplätzen abstellt, muss damit rechnen, abgeschleppt zu werden und die Kosten dafür tragen zu ...
Wer sein Auto widerrechtlich auf Privatparkplätzen abstellt, muss damit rechnen, abgeschleppt zu werden und die Kosten dafür tragen zu müssen. | Bild: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Änderungen ab Juli

Ab Juli treten Änderungen für das Falschparken in Bewohnerzonen und auf Carsharing-Parkplätzen in Karlsruhe in Kraft. Konkret handelt es sich dabei um Verkürzungen, ab welcher Falschparkdauer eine Abschleppmaßnahme durchgeführt wird. Fahrzeuge, die in Bewohnerzonen parken werden nicht mehr am darauffolgenden Tag, sondern bereits nach einer Stunde abgeschleppt. Auch beim Parken auf Carsharing-Parkplätzen werden Fahrzeuge ab Juli nach einer Stunde abgeschleppt, bisher passierte das erst nach drei Stunden.