Das erst zwei Tage alte Flusspferd ist am Mittwoch völlig überraschend im Karlsruher Zoo gestorben. Nun liegen die ersten Obduktionsergebnisse vor, die einen Hinweis auf die Todesursache liefern. Demnach war das Hippo-Baby scheinbar zu schwach. Das erklärt Matthias Reinschmidt, Direktor des Karlsruhers Zoos, im Gespräch mit ka-news. "Es war wohl ein Erstickungstod. Es weist keine äußerlichen Verletzungen auf", berichtet er. "Scheinbar hat es bei der Mutter nicht ausreichend Milch getrunken."

Matthias Reinschmidt
Zoodirektor Matthias Reinschmidt. | Bild: Zoo Karlsruhe/ Timo Deible

Weitere Untersuchungen sollen folgen

Weitere Untersuchungen werden nun im Laufe der nächsten Tage noch folgen. "Eine histologische und bakteriologische Untersuchung stehen jetzt noch an", so Reinschmidt. Dabei untersuche man das Jungtier noch auf mögliche Krankheitserreger. 

Der Nachwuchs von Kathy und Platsch war erst am Montag im Karlsruher Zoo zur Welt gekommen. Keine 48 Stunden später folgte dann aber die traurige Nachricht: Das Hippo-Baby war am Mittwochmorgen tot von seinen Pflegern im Becken des Geheges aufgefunden worden. Mutter Kathy habe nach Angaben des Zoos immer wieder versucht, ihr Junges an die Wasseroberfläche zu bringen.

 
Mehr zum Thema zoo-karlsruhe: Zoo in Karlsruhe