12:43Entschärfung erfolgreich

Die Bombe sei erfolgreich entschärft und die Sperrungen der Umgebung werden aufgehoben, wie die Stadt bestätigt. Die Arbeit des Kampfmittelräumdienstes habe sich verzögert, weil die Polizei zunächst Radfahrer aus dem gesperrten Gebiet verweisen musste.

12:24Die Entschärfung der Bombe beginnt

Mit dem früher als geplanten Eintreffen des Kampfmittelräumdienstes beginnen die Entschärfungsarbeiten gegen 12.24 Uhr, so eine Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe.

11:30Streckenabschnitt zwischen Karlsruhe und Rastatt wird gesperrt

Mit dem Herunterfahren des Hochspannungsnetzes der Deutschen Bahn werde der Streckenabschnitt Karlsruhe ab 11.30 Uhr vollständig gesperrt. Gegen 14 Uhr solle der Bahnverkehr auf dieser Strecke wieder freigegeben werden.

09:00Ausgrabung der Bombe

"Heute zwischen 14 und 15 Uhr wird die Bombe, die wir gestern hier in Bulach freigelegt haben entschärft werden", sagt Jens Bartels, Mitarbeiter der Firma, die den Sprengkörper zutage befördert hat. "Dazu wird es zu den nötigen Absperrungen kommen. Die Polizei geht für heute Mittag von einem Radius von mindestens 300, eher 500 Metern aus, der geräumt werden wird."

Bombenentschärfung Bulach
Die Umgebung wird aller Wahrscheinlichkeit nach geräumt werden. | Bild: Thomas Riedel

Sobald der Kampfmittelräumdienst eintreffe, werde er "die Bombe aus der Ferne entschärfen. Dabei ist die Explosionsgefahr minimal, da sie über einen Aufschlagzünder verfügt und ruhig liegt", sagt Bartels. Um Leib, Leben und Besitz müssten die Anwohner also bei den Ausgrabungs- und Entschärfungsarbeiten nicht fürchten.

Bombenentschärfung Bulach
Von der ausgegrabenen Fliegerbombe geht laut Bohrfirma keine Gefahr aus. | Bild: Thomas Riedel

Ein größeres Problem sei das in der Nähe des Bombenfundes befindliche Umspannwerk. "Es wird bereits besprochen, das Umspannwerk abzuschalten. Und das betrifft in erster Linie die Bahnen", so Bartels. Von 11:35 bis schätzungsweise 13 Uhr werde die Strecke zwischen Karlsruhe Hauptbahnhof und Rastatt also komplett gesperrt werden, wie eine Pressemitteilung der Stadt Karlsruhe bestätigt.

Alle Bilder zur Bombenausgrabung in Bulach:

Das könnte Sie auch interessieren