"Die Wartezeiten für Termine seien derzeit enorm!" Mit diesen eindringlichen Worten hat sich ein ka-Reporter an die ka-news.de-Redaktion gewendet. "Der Ausweis meiner Frau ist abgelaufen. Beim Bürgerbüro bekommt man aber Termine erst wieder im Dezember, auch für vorläufige Dokumente", schreibt der ka-Reporter in seiner Mail Anfang November an die Redaktion. Doch wie angespannt ist die Lage bei der Verwaltung tatsächlich.

Warum kommt es zu den Wartezeiten?

ka-wews.de hat bei der Stadt nachgefragt, warum es derzeit solche massiven Verzögerungen gibt. Das hat verschiedene Gründe. "Eine Einordnung der Situation bedarf grundsätzlich einer differenzierten Betrachtung", heißt es in einer Stellungnahme der Stadt Karlsruhe auf Redaktionsanfrage hin. "In der Tat beträgt die Wartezeit auf einen Termin zwecks Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses oder Personalausweises aktuell mehrere Wochen", bestätigt Stadtsprecherin Helga Riedel, die Aussagen des ka-Reporters.

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Julia Wessinger

Anders sähe die Situation jedoch bei anderen Behördengängen aus, betont Riedel. "Termine zur Abholung der Meldebestätigung und Änderung der Anschrift auf dem Personalausweis oder elektronischen Aufenthaltstitel sind recht kurzfristig und häufig innerhalb von zwei Tagen verfügbar." Es gibt also durchaus auch gute Nachrichten aus dem Karlsruher Bürgerbüro für Einwohner, die aus anderen Gründen vor Behördengängen stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Doch warum sind die Wartezeiten im Bereich Passbeantragung derzeit so massiv und gibt es einen Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie? Schon vor Corona war mit Wartezeiten bei Terminen zu rechnen "Wartezeiten fielen auch bereits vor der Pandemie regelmäßig an", erklärt die Stadtsprecherin. Doch in der Tat spiele auch die Corona-Lage eine Rolle beim Terminverzug.

"Zum Schutz der Einwohner wie auch der Mitarbeitenden in den Bürgerbüros wurde vor einigen Monaten das Terminangebot vorübergehend reduziert, was zu einem Rückstau führte, dessen Auswirkungen noch heute spürbar sind", so Riedel weiter.

Vorerst keine Entspannung in Sicht

Zwischenzeitlich wurde die Terminverfügbarkeit der Stadt indes wieder auf den alten Stand erhöht, dennoch ist kurzfristig und beim Blick auf die aktuellen Fallzahlen erstmal nicht mit einer Verbesserung der Situation bei Bürgerterminen zu rechnen, kündigt Riedel an.

(Symbolbild)
(Symbolbild) | Bild: Julia Wessinger

"Mit Wartezeiten auf Termine für die Beantragung von Personalausweisen und Reisepässen muss bedauerlicherweise weiterhin vorerst gerechnet werden", heißt es in der Stellungnahme. Es spiele neben der Corona-Lage aber auch ein weiterer Faktor eine sehr entscheidende Rolle bei den langen Wartezeiten auf Termine. Nämlich die Zuverlässigkeit der Bürger.

Das könnte Sie auch interessieren

"Die aktuellen Wartezeiten sind auch der hohen Terminuntreue der Einwohner geschuldet: Durchschnittlich erscheint ein Viertel der Personen mit gebuchten Terminen nicht, ohne abzusagen", so Riedel. Dies wirke sich in der Folge negativ auf die Wartezeiten aus. Bürger sollten ihre Termine einhalten oder rechtzeitig absagen.

Stadt um "größtmögliches Terminangebot" bemüht

In ihrer Stellungnahme bekräftigt Riedel allerdings auch die Bemühungen der Stadt, um der angespannten Wartesituation entgegen zu wirken. "Die Stadtverwaltung Karlsruhe versucht mit den vorhandenen Personalkapazitäten ein größtmögliches Terminangebot in ihren Bürgerbüros zu schaffen und insofern die Wartezeiten auf einen Termin zu reduzieren", heißt es. Allerdings sei darüber hinaus auch die Eigenverantwortung der Bürger gefragt.

Für einen Personalausweis müssen Karlsruher Bürger aktuell ein wenig Geduld mitbringen.
Für einen Personalausweis müssen Karlsruher Bürger aktuell ein wenig Geduld mitbringen. | Bild: Ole Spata/dpa-tmn

"Einfluss auf die Termintreue der Einwohner, die sich online oder telefonisch einen Termin gebucht haben, hat die Stadtverwaltung Karlsruhe jedoch begrenzt. Grundsätzlich würde die Einhaltung gebuchter Termine oder die rechtzeitige Absage derselben im Allgemeinen zu einer Reduzierung der Wartedauer für verfügbare Termine führen", so die Stadt weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Folgen der Corona-Schutzmaßnahmen als auch die Unzuverlässigkeit einiger Bürger sind also die Hauptgründe für den Zeitverzug bei Terminen im Bürgerbüro. Wer in Karlsruhe also zeitnah eine Verlängerung seines Personalausweises oder Reisepasses benötigt, sollte sicherheitshalber einen Blick auf sein Dokument werfen und rechtzeitig einen Termin buchen, damit er durch die Wartezeiten nicht unter Zeitdruck gerät.

Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe