Zunächst bemerkten Polizeibeamte gegen 00.45 Uhr im Rahmen einer Verkehrskontrolle in der Ettlinger Straße deutlichen Alkoholgeruch bei einem 21-jährigen Mann. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille.

Kurze Zeit später befuhr um 2.25 Uhr dann ein 38-Jähriger mit einem geliehenen E-Scooter in Schlangenlinien die Akademiestraße. Deshalb wurde der Mann von einer Polizeistreife angehalten und kontrolliert. Auch er soll mit knapp 1,2 Promille alkoholisiert gewesen sein.

Fahrverbot droht

Aus aktuellem Anlass weist die Karlsruher Polizei deshalb erneut darauf hin, dass es sich bei E-Scootern um Kraftfahrzeuge handelt, für deren Fahrer dieselben Alkoholgrenzen wie für Autofahrer gelten.

Das bedeutet auch, dass bereits ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille eine Straftat vorliegen kann, wenn der E-Scooter-Fahrer alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigt oder einen Unfall verursacht.

Ab 0,5 Promille wird dann in jedem Fall ein Bußgeld fällig und ab 1,1 Promille droht ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren. Führerscheininhaber müssen zudem mit einem Fahrverbot oder sogar mit dem Entzug der Fahrerlaubnis rechnen.