Sie stehen versteckt im Wald bei Liedolsheim, gar nicht weit von Karlsruhe entfernt: Ein paar alte Betongebilde, teils gut erhalten, teils zerstört und eingestürzt. Als ka-news.de an einem sonnigen und milden Wintertag Anfang Januar auf die bizarr wirkenden Betonklötze stößt, kann man kaum erahnen, welche Funktion sie einst zu erfüllen hatten.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Denn: Sie sind Teil eines der größten Verteidigungssysteme des Deutschen Reiches im Zweiten Weltkrieg.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Der 630 Kilometer lange sogenannte Westwall verlief von Kleve in Nordrhein-Westfalen aus weiter durch Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg bis hin zur Schweizer Grenze bei Grenzach-Wyhlen. Entlang der Westwall-Linie finden sich noch heute Bunkeranlagen in unterschiedlichem Zustand. Teilweise sind die Anlagen zerstört und liegen verfallen in den Wäldern.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

In Baden-Württemberg beginnt die Westwall-Linie nördlich von Karlsruhe, die weiter über den Ettlinger Riegel in Richtung Schweiz verläuft. Die Anlagen liegen frei zugänglich, nur durch einen kleinen Zaun geschützt.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Doch Achtung: Weil die Gebäude eingestürzt oder einsturzgefährdet sind, ist das Betreten streng verboten! Für die Natur gilt dieses Verbot jedoch nicht: Im Laufe der Jahre haben Sträucher und Bäume die grauen Riesen erobert.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Die Bunkeranlagen bei Liedolsheim bestehen aus massiven Betonwänden und Decken mit starkem Bewehrungsstahl, der vielfach durch den Beton sprießt.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Im Laufe der Jahrzehnte allerdings wuchsen an den Stahlstangen Tropfsteine, die Betonstücke sind teilweise mit saftigem Moos bedeckt, Algen und pflanzliche Mikroorganismen befallen die Bunkerwände.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Insgesamt wirkt an diesem sonnigen Wintertag alles wie ein bizarres Kunstwerk der Natur.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Besonders düstere Eindrücke erwecken allerdings die noch bestehenden Zugänge der Anlage mit den dazugehörigen Stahlträgern und Lüftungsschächten.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Der Westwall galt seinerzeit als ein gigantisches Bauwerk. Die Gesamtkosten lagen bei geschätzten 3,5 Milliarden Reichsmark. Es wurden 17 Millionen Tonnen Beton am Westwall verbaut. Um diese unvorstellbaren Massen an Beton zu befördern, wurden erstmals großflächig Trommelbetonmischer eingesetzt.

Bunkeranlagen Westwall
Bild: Thomas Riedel

Für den Bau von Bunkern, Stollen sowie zahlloser Gräben mit Panzersperren - alles Teil des tödlichen Westwall-Systems - mussten zwischen 1937 und 1939 über 30.000 Bauern mit ihren Familien die eigenen Betriebe verlassen. Gerettet hat der Westwall das Dritte Reich bekanntermaßen trotzdem nicht: Nach Kriegsende wurden viele Anlagen von den Alliierten gesprengt.

Noch mehr Bilder von diesem außergewöhnlichen Ort gibt es hier:

Das könnte Sie auch interessieren
Mehr zum Thema Stadtgeschichte: Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de