Aktueller Stand: Am  8. März sind in den Karlsruher Impfzentren sowie über Mobile Impfteams (MIT) bis dato 56.968 Impfdosen verabreicht worden. 34.394 im Impfzentrum Messe Karlsruhe (ZIZ), 4.815 im Kreisimpfzentrum Schwarzwaldhalle (KIZ) sowie 17.759 über die MIT.

Das könnte Sie auch interessieren

"In dieser Woche werden die letzten Zweitimpfungen in Pflegeeinrichtungen abgeschlossen, sodass alle Heime im Stadtkreis Karlsruhe mit Impfungen versorgt sind. Die MIT beginnen im Rahmen dieser frei werdenden Kapazitäten dann damit, Menschen mit erster Priorisierung in der Tagespflege und anschließend auch im Betreuten Wohnen zu impfen", so die Stadt Karlsruhe.

Termine für die Impfzentren können entweder telefonisch (116117) oder online über die Hotline des Landes gebucht werden. Der Impfstoff AstraZeneca wird nun auch für Personen über 64 Jahre empfohlen.

Neue Personengruppen impfberechtigt

"Dies hat zur Folge, dass das Land mit Wirkung zum 9. März nun alle Personen der hohen Priorität (Paragraph drei der Coronaimpfverordnung) zur Impfung zugelassen hat und dass aktuell wieder mit einer sehr hohen Nachfrage nach freien Terminen zu rechnen ist", heißt es seitens der Stadt.

Nähere Informationen zu den unten aufgeführten Punkten und die jeweiligen Bescheinigungen können auf der Website vom Land Baden-Württemberg eingesehen und heruntergeladen werden.

Testlauf Corona-Impfzentrum ZIZ Messe Karlsruhe
Bild: Thomas Riedel

Das heißt: Folgende Personengruppen gelten jetzt als impfberechtigt:

  • 16 bis 17-jährige Impfberechtigte nach Paragraph 3 der Bundesimpfverordnung (für sie ist ausschließlich der Impfstoff von Biontech zugelassen).
  • Alle Personen ab 70 Jahren
  • Alle Menschen ab 65, die nach §3 der Bundesimpfverordnung impfberechtigt sind (beispielsweise Lehrer, Vorerkrankte, medizinisches Personal, Menschen mit geistigen Behinderungen).

Pflege, medizinische Einrichtungen und Vorerkrankte

  • Personen, die in stationären und teilstationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind
  • Personen, die im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig ältere oder pflegebedürftige Menschen behandeln, betreuen oder pflegen sowie Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- oder Prüftätigkeiten ausüben
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind
  • Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. 
  • Personen, bei denen ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf besteht:
    Trisomie 21, nach Organtransplantationen, behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt, COPD, Personen mit Adipositas etc.
  • Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. 
  • Personen, die in stationären Einrichtungen für Menschen mit geistiger oder psychischer Behinderung wohnen, gepflegt, beschäftigt oder betreut werden, tätig sind 

Kontaktpersonen, Obdachlosenunterkünfte, sonstiges

  • Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Person, die das 70. Lebensjahr vollendet oder bei der eine oben genannte Erkrankung vorliegt. 
  • Bis zu zwei enge Kontaktpersonen von einer schwangeren Person, die durch Letztere ausgewählt werden.
  • Personen, die in Obdachlosenunterkünfte oder Einrichtungen zur gemeinschaftlichen Unterbringung von Asylbewerbern, vollziehbar Ausreisepflichtigen, Flüchtlingen und Spätaussiedlern untergebracht oder tätig sind.
  • Polizei- und Ordnungskräfte, die in Ausübung ihrer Tätigkeit zur Sicherstellung der öffentlichen Ordnung, insbesondere bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, sowie Soldatinnen und Soldaten, die bei Einsätzen im Ausland einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind.
  • Personen, die im öffentlichen Gesundheitsdienst oder in besonders relevanter Position zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur tätig sind.
  • Personen, die im Rahmen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a des Elften Buches Sozialgesetzbuch regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind.

Neue Termin-Fenster für Karlsruhe

"Durch die zusätzliche Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs für Menschen ab 65 Jahren sind in Baden-Württemberg insgesamt nun rund 1,7 Millionen Menschen zusätzlich impfberechtigt. Da es für die kommenden drei Wochen nur noch vereinzelt Termine gibt, ist bei der Terminvergabe weiterhin Geduld gefragt", heißt es in einer Pressemitteilung vom Land Baden-Württemberg.

Testlauf Corona-Impfzentrum ZIZ Messe Karlsruhe
Bild: Thomas Riedel

Eine Wahlfreiheit beim Impfstoff werde es weiterhin nicht geben. Eine Ausnahme bilden die Menschen aus der zweiten Priorität von 16 bis 18 Jahren. Diese können nur mit Biontech geimpft werden, dem einzigen Impfstoff, der bereits ab 16 Jahren zugelassen sei.

Grundsätzlich werde Jüngeren empfohlen, die Buchung online vorzunehmen. Erst im Verlauf des zweiten Quartals solle sich die Situation durch deutlich wachsende Impfstofflieferungen entspannen. Neue Termine für die Stadt Karlsruhe sollen am Mittwoch und am Samstag ins neue Buchungssystem eingepflegt werden.

 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe