Karlsruhe/Baden-Württemberg Demo gegen mögliche Fahrverbote: Tausende Biker lösen Polizeieinsatz in Karlsruhe aus

Tausende Biker haben am Samstag im Südwesten Flagge gezeigt gegen eine Initiative des Bundesrats zur Reduzierung von Motorradlärm. In Karlsruhe und Rheinstetten löste die Demonstration gar einen größeren Polizeieinsatz aus. Der Grund: Anstatt der angemeldeten 500 Teilnehmer hatten sich mindestens 7.000 Biker versammelt. 3.000 von ihnen seien am Bundesverfassungsgericht vorbei gefahren, so die Polizei.

Geplant sei gewesen, dass die Biker unter dem Motto "Stiller Protest gegen die zunehmende Diskriminierung aller Motorradfahrenden, beispielsweise durch geplante Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen" nach einer Auftaktkundgebung an der Neuen Messe in Rheinstetten in Kleingruppen zum Bundesverfassungsgericht fahren.

"Dort sollte ein Thesenpapier hinterlegt werden", so die Polizei in einer Mitteilung. Nachdem sich statt der angemeldeten 500 Biker aber tausende Motorradfahrer in Rheinstetten zusammenfanden und diese bereits auf der Anfahrt im Konvoi mit teilweise über 200 Fahrzeugen anreisten, musste das Polizeipräsidium Karlsruhe Streifenwagen aus dem Stadt- und Landkreis zusammenziehen. Die Schätzungen der Polizei gehen auf 7.000 bis 8.000 Motorradfahrer an der Neuen Messe.

Polizei musste Verkehr regeln

Die Polizei in Karlsruhe teilte mit, nach Durchsagen an die Motorradfahrer in Rheinstetten hätten spontan Demonstranten die Versammlung in Richtung Innenstadt Karlsruhe verlassen. "Teilweise wurde dabei in Gruppe von bis zu 500 Zweirädern gefahren. Diese konnten von den Einsatzkräften nicht mehr aufgehalten werden." Die Polizei habe den Verkehr regeln müssen, es sei zu wiederholten Verkehrsverstößen gekommen.

Am Bundesverfassungsgericht wurden schließlich bis zu 3.000 Biker gezählt. Der Zirkel musste für Parkmöglichkeiten vorübergehend gesperrt werden. Um 15.30 Uhr sei die Versammlung beendet worden und die Demonstrationsteilnehmer entfernten sich wieder.

Motorradfahrer protestieren in München gegen Fahrverbote an Wochenenden und Feiertagen - trotz Demo-Verbots.
Motorradfahrer protestieren in München gegen Fahrverbote an Wochenenden und Feiertagen - trotz Demo-Verbots. | Bild: Matthias Balk/dpa

Tausende Biker hatten am Samstag auch in anderen Städten in Baden-Württemberg gegen mögliche Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen demonstriert. Am Bodensee schätzten Veranstalter und Polizei ihre Zahl auf rund 5.000. In Stuttgart kamen nach Angaben der Beamten am frühen Nachmittag bis zu 8.000 Motorradfahrer zusammen - nach Angaben eines Sprechers waren es auch hier deutlich mehr als erwartet.

Am Bodensee mussten die Biker aufgrund ihrer hohen Zahl auf Anweisung der Polizei von der geplanten Route abweichen: Eigentlich wollten sie am Seeufer entlang nach Engen (Kreis Konstanz) fahren, wo eine kurze Kundgebung geplant war. Ein Teil der Strecke führte dann aber etwas abseits vom Bodensee über die Autobahn. In Stuttgart kam es nach Angaben der Polizei aufgrund der Demo zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Biker wollten mit den Demo-Korsos im Südwesten Flagge zeigen gegen eine Initiative des Bundesrats zur Reduzierung von Motorradlärm. Organisiert wurden die Aktionen unter anderem von der Gruppe "Biker for Freedom", die auch an zahlreichen weiteren Orten bundesweit zu Demos aufgerufen hatte. So waren beispielsweise auch in Wiesbaden einige Tausend Biker unterwegs - ebenso in München, wo eine Groß-Demonstration dazu eigentlich untersagt worden war.

Um diese Verbote geht es

Hintergrund der Proteste ist ein langer Streit über Motorradlärm. Die Bundesländer hatten sich Mitte Mai dafür eingesetzt, dass die Fahrzeuge weniger Lärm verursachen sollen. So sollen die zulässigen Geräusch-Emissionen auf einen Wert begrenzt werden, der in etwa der Lautstärke eines vorbeifahrenden Lkw oder eines Rasenmähers entspricht. Der Bundesrat will zudem beschränkte Motorrad-Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen ermöglichen.

In Baden-Württemberg gelten vor allem landschaftlich reizvolle und kurvige Strecken wie auf der Schwäbischen Alb, im Schwarzwald und Odenwald sowie die Löwensteiner Berge und die Bergstraße als Lärm-Hotspots. Mehr als 100 Städte, Gemeinden und Landkreise haben sich aus Protest zur "Initiative Motorradlärm" zusammengeschlossen. Ihr Forderungskatalog umfasst geänderte Zulassungsregelungen für Motorräder und drastischere Strafen für Manipulationen an Motoren, Verkehrsverbote und stärkere Kontrollen.

Ein Motorradfahrer passiert die blühenden Zierkirschen.
Ein Motorradfahrer passiert die blühenden Zierkirschen. | Bild: Axel Heimken/dpa/Symbolbild

Auch die Bergstraße in Bodman-Ludwigshafen am Bodensee lockt viele Motorradfahrer an. "Die meisten fahren ordentlich, aber nicht wenige nutzen die Strecke, um hoch und runter zu rasen", sagte der Bürgermeister der Gemeinde, Matthias Weckbach. Zum Teil würden auch Wettrennen durch Wohngebiete und einen Uferpark gefahren. "Die Bergstraße thront über Ludwigshafen, der Lärm der Motorräder und hochmotorisierten PKW beschallt den ganzen Ort. Die Bürger finden keine Ruhe."

Er verstehe den Ärger über den Lärm durchaus, sagte dagegen Jörg Brucker von der Gruppe "Biker for Freedom", der auch die Demonstration am Bodensee organisiert hatte. Man dürfe die Motorradfahrer aber auch nicht unter Generalverdacht stellen - ein Fahrverbot sei aus seiner Sicht nicht der richtige Weg.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.