2  

Karlsruhe Star Wars in Karlsruhe: Hier wird mit "echten" Lichtschwertern gekämpft!

Swooush, fiuuuhh, Tzzzing - würde man versuchen, die Geräusche von Lichtschwertern aus dem Science Fiction-Epos "Star Wars" in Wörter zu fassen, könnten sie so aussehen. Besser ist es jedoch, sich das Spektakel in real anzuschauen: In dem Turnraum einer Kindertagesstätte in Neureut. Hier wird einmal wöchentlich der Umgang mit dem Lichtschwert geübt.

"Zum Aufwärmen machen wir jetzt ein paar Wirbelübungen", schallt es von Timm Blaschke durch die kleine Halle. Kurz darauf wirbeln die zehn Teilnehmer ihre Lichtschwerter hoch und runter, von links nach rechts und andersherum im Kreis. Das Ziel der Übung: Die Handgelenke und Unterarme sollen aufgewärmt werden - denn Lichtschwert-Kampf ist kein Zuckerschlecken, Lichtschwertkampf ist Sport.

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Es ist Montagabend, in einer kleinen Halle in Neureut - Trainingszeit für die "Saber Academy". Gegründet wurde sie im April 2018 vom Trainerteam Timm Blaschke und Markus Hanke. Die Didaktik, Lehrmethoden und Trainingsablauf, kommt von Timm - das Know-how rund um die Star Wars-Choreografien von Markus. 

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Markus Hanke (links) und Timm Blaschke von der Saber Academy Karlsruhe. | Bild: Alexander Hammer

Die Kampfabläufe sind einstudiert. "Es gibt keine Improvisationen", sagt Timm im Gespräch mit ka-news.de, "die Verletzungsgefahr wäre zu hoch." Viel passiert sei allerdings in den über zehn Jahren, seit er mit den Lichtschwertern kämpfe, nichts, fügt Markus hinzu - ein kleines Stück ausgebrochener Zahn sei die größte Verletzung gewesen. 

Markus trainiert seit 2008 am Lichtschwert - und baut sie auch. Der gelernte Verfahrenstechniker wurde im Jahr 2001 mit dem Star Wars-Fieber angesteckt und ist seitdem glühender Lichtschwert-Fan. Das erste Trainingsobjekt als kleiner Junge war ein Stock. Während seines Studiums in Karlsruhe hat Markus dann angefangen, sein Hobby zu professionalisieren. 

2006 kam er zum "Saberproject": Eine Filmfan-Gruppe aus acht Leuten und zahlreichen Helfern, welche mit ihren Shows und Workshops auf Events in ganz Deutschland unterwegs sind. "Wir sind, das kann ich so sagen, der zentrale Anlaufpunkt in Deutschland zum Thema Lichtschwert", so Markus.

Lichtschwerter stammen aus Karlsruhe

Seit 2009 vertreibt er auf seiner eigenen Plattform die kampftauglichen Lichtschwerter der Marke Eigenbau: Ab 400 Euro gibt es die schlagfesten Kunststoff-Schwerter mit Aluminium-Griff zu erwerben. Die Bauzeit beträgt sechs bis acht Wochen.

Für das richtige Star Wars-Feeling sorgt die farbwechselnde Klinge und das eingebaute Soundboard, welches die Bewegungen des Schwerts erkennt und unterschiedliche Sounds ausspielt. Für das Training in der Halle müssen Teilnehmer keine eigenen Geräte mitbringen, die Schwerter können geliehen werden. 

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Die Investition in eigenes Lichtschwert ist teuer - aber relativ nachhaltig: Viel kaputt gehen kann nicht. Nach intensivem Gebrauch im Training, kann sich nach einem Jahr mal die Plastikröhre lösen - der Ersatz ist mit zirka dreißig Euro überschaubar in den Kosten. Ansonsten sei das Lichtschwert recht verschleißfrei, so Markus. 

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Markus ist nicht nur Lichtschwert-Bauer, sondern auch der filmische Szene-Kenner der Akademie: Gelernt hat er unter anderem bei Star-Choreograf Nick Gillard, dem Stuntchoreografen der Star Wars Episoden 1 bis 3.  

Die Bewegungsabläufe, welche die Teilnehmer am Abend in der Halle vorführen und üben, stammen aus den Star Wars-Filmen. Angereichert und kombiniert werden sie durch Bewegungen und Aktionen aus dem Schwertkampf und anderen Sportarten - das steuert wiederum Kampfkunsttrainer Timm bei.

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Das Lichtschwert-Training besteht aus einem Baukastenprinzip: Die Teilnehmer lernen in einem Basis- und Fortgeschrittenen-Workshop  eine Reihe von Angriff- und Abwehrtechniken.  Zusammen mit ihrem Trainingspartnern können sie dann ihre Choreografien entwickeln und  eigene Ideen einbringen.  

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Wichtig ist Markus dabei nur ein Punkt: "Der Stil sollte der gleiche sein wie in den Star Wars-Filmen - schnell, dynamisch und kraftvoll." Man sei da in Bezug auf die Kampfszenen mehr bei Episode 1 bis 3 als bei 4 bis 6, so der Filmkenner.

Vorbild sind die Kämpfe aus Episode 1 bis 3

In der Prequel-Triologie - Episode 1 bis 3 -  sind die Lichtschwert-Szenen deutlich schneller. Erzählerisch begründet wurde der dynamischere Stil damit, dass sich die Filmantagonisten (Sith und Jedi) zu diesem Zeitpunkt auf dem Höhepunkt ihrer Macht befinden.

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Technisch hatte es eine einfache Erklärung:  Gegen Ende der 70er- beziehungsweise in den 80er-Jahren, als die drei Hauptfilme (Episode 4 bis 6) erschienen war die Tricktechnik noch nicht so gut, als dass so schnelle Kampfszenen hätten gedreht werden können.

Lieblingsszene: Obi-Wan versus Darth Maul

Und was ist die Lieblingsszene des Choreografie-Kenners? "Die Szene aus Episode 1 als sich die Laserwand löst und Obi-Wan Kenobi auf Darth Maul zustürmt."

Im deutschsprachigen Raum ist die "Saber Academy" einmalig - und Experte. Einige Teilnehmer sind bereits als Showtruppe auf der Bühne gestanden - Ziel und Anreiz für die Lichtschwert-Jünger. "Wir arbeiten darauf hin, dass jeder Teilnehmer mit zwei Partnern je eine Choreografie hat", so Timm, "und sie dann auch bei Shows auftreten können."

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Was sind die Ambitionen für die Zukunft? Das Lichtschwert-Training ist gefragt, kann aber derzeit nur einmal pro Woche angeboten werden. "Die Räumlichkeiten sind ein Problem", so Timm. Er hat den Trainingsraum angemietet und trainiert vor und nach der Lichtschwert-Kämpfern andere Box- und Kampfkunstklassen. "Wir würden gerne mehr anmieten", so Timm, "und dann mindestens zweimal pro Woche Training geben." 

Eine Minute Choreo = 5 bis 6 Stunden Training

"Zweieinhalb bis drei Stunden wären optimal", ergänzt Markus, "so könnte intensiver an der Choreo trainiert werden." Derzeit teilt sich das Training in 45 Minuten Technik-Übungen und 30 Minuten Choreo-Ausarbeitung auf.  "Für eine Minute Choreo benötigt man fünf bis sechs Stunden für die Erstellung", so Trainer Markus, "und nochmal genauso lange, bis alles richtig sitzt."

Training bei der Saber Academy Karlsruhe
Training bei der Saber Academy Karlsruhe | Bild: Alexander Hammer

Die Teilnehmer am Montagabend haben schon mehrere Stunden an ihrer Choreografie trainiert - das sieht man.  Zum Abschluss des Trainings dürfen alle Sparringspartner ihren Showkampf vorführen und zeigen, woran sie in den vergangenen 30 Minuten gearbeitet haben. Das Licht in der Halle wird abgedunkelt - und dann ist sie wieder da: Die Star Wars-Atmosphäre. Swooush, fiuuuhh, Tzzzing.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Maverick
    (209 Beiträge)

    24.12.2019 11:37 Uhr
    Timm Blaschke
    war früher mein Kickboxtrainer beim PSV. Ein super Typ, kann ich nur weiterempfehlen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   hajmo
    (4251 Beiträge)

    25.12.2019 11:59 Uhr
    Stimmt
    Was Kampfsport in Karlsruhe angeht eine absolute Koryphäe in mehreren Disziplinen. Beim Polizeisportverein hat er mehrere Unterrichtseinheiten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.