Man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, zwei Bus-Ersatzverkehre für den genannten Zeitraum anzubieten, so die AVG in einer Presseinformation.

Ein Bus-Ersatzverkehr soll die Strecke von Karlsruhe-Rheinbergstraße in Richtung Wörth/Badepark bedienen. Der zweite ist auf der Strecke zwischen dem Karlsruher Hauptbahnhofsvorplatz bis nach Germersheim geplant. Ein weiterer Ersatzverkehr soll für den gesperrten Streckenabschnitt von DB Regio angeboten werden.

Deutliche längere Fahrzeiten einplanen

Die AVG bittet ihre Fahrgäste, mit Blick auf die Nutzung des Ersatzverkehrs ab dem 30. November deutlich mehr Zeit für ihre Fahrt einzuplanen. Es komme aufgrund des langen Fahrwegs und den zahlreich bedienten Haltestellen zu Fahrtzeiten von mindestens einer Stunde und 45 Minuten, bei starkem Verkehr könne die Fahrtzeit im Einzelfall allerdings deutlich mehr als zwei Stunden betragen.

Bereits jetzt außerdem sei absehbar, "dass die angepassten Fahrplandaten nicht mehr rechtzeitig über die Auskunftssysteme der Deutschen Bahn abrufbar sein werden", so die AVG abschließend. Der Verkehrsverbund will deshalb weitere Details zum Ersatzverkehr in der kommenden Woche veröffentlichen.