Nachdem die Situation zunächst beruhigt werden konnte, sei die Polizei gegen 23.40 Uhr erneut gerufen worden. Der Familienvater habe beim Anblick der Beamten offenbar fliehen wollen und sei gestürzt.

Daraufhin soll sich der Tatverdächtige mit einem Messer in der Hand auf die Polizisten zubewegt haben, woraufhin die Einsatzkräfte den Vater durch einen gezielten Schuss in den Oberarm gestoppt hätten. Die Beamten hätten Erste Hilfe geleistet, der Tatverdächtige sei in ein Krankenhaus gebracht worden.

Lebensgefahr bestehe nach Auskunft der Ärzte nicht. Weitere Personen seien nicht verletzt worden. Die Sachbearbeitung des polizeilichen Schusswaffengebrauchs wurde laut LKA noch in der Nacht vom Landeskriminalamt übernommen. Die Ermittlungen dauern an.