Am 25. September ist ein an der Bahnsteigkante sitzender Mann am frühen Morgen von der einfahrenden S-Bahn erfasst und leicht verletzt worden, so die Bundespolizei Karlsruhe.

Die Beamten berichten, dass der Mann sich gegen 5 Uhr direkt an Bahnsteig 3 an die Bahnsteigkante gesetzt habe und seine Beine in den Gleisbereich hängen ließ.

Trotz sofortiger Schnellbremsung der einfahrenden S-Bahn wurde der Mann von dem Zug erfasst und seine Beine zwischen Bahn und Bahnsteigkante eingeklemmt. Eine zufällig anwesende Krankenschwester habe anschließend bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe geleistet.

Die Rettungskräfte konnten den Mann daraufhin erfolgreich bergen, erklärt die Bundespolizei. Erste Ermittlungen ergaben, dass der junge Mann zur Ereigniszeit stark alkoholisiert war.

Der Verunglückte wurde nur leicht verletzt und zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, so die Bundespolizei.

Die Bundespolizeiinspektion warnt davor, dass Bahnanlagen kein Ort für leichtsinnige oder waghalsige Aufenthalte seien. "Der Gefahrenbereich zum Gleisbett ist durch eine weiße Linie klar gekennzeichnet. Diese sollte vor dem Halt des einfahrenden Zuges unter keinen Umständen überschritten werden."