Allerdings ist vielen Immobilienbesitzern unklar, welche Versicherungen überhaupt sinnvoll sind und auf welche sie guten Gewissens verzichten können. Uns ist das bewusst, weswegen wir uns in diesem Artikel näher mit Immobilienversicherungen befassen möchten. Dabei legen wir unseren Fokus auf die Versicherungen, welche unserer Ansicht nach besser nicht fehlen sollten.

Wohngebäudeversicherung

Bei der Wohngebäudeversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung, die auf keinen Fall fehlen darf, da sie Immobilienbesitzer vor den Folgen von Sachschäden schützt. Das gilt nicht nur für das Gebäude an sich, sondern auch für alle fest eingebauten Gegenstände. Aber Achtung: Die Wohngebäudeversicherung gilt nicht für alle Schadensfälle. Sie übernimmt in der Regel „nur“ Schäden durch Blitzschläge, Feuer, Leitungswasser, Stürme und Überspannung.

Elementarversicherung

Eine gute Ergänzung zur Wohngebäudeversicherung ist die Elementarversicherung. Durch den Abschluss einer Elementarversicherung, z. Bsp. auf heim-und-immobilie.de, schützen sich Immobilienbesitzer vor hohen Schäden durch Naturereignisse. Die Kosten solcher Schäden werden von einer Wohngebäudeversicherung meist nicht übernommen. Wer sich beispielsweise vor Erdbeben, Hochwasser und Vulkanausbrüchen schützen möchte, braucht daher eine Elementarversicherung.

Hausratversicherung

Immer wieder berichtet die Polizei neben anderen Straftaten auch über Einbrüche und Vandalismus. Nicht ohne Grund gibt es viele Immobilienbesitzer, die sich darüber Sorgen machen, denn beide Dinge können in einem hohen finanziellen Schaden resultieren. Da kommt es doch nur gelegen, dass es mit der Hausratversicherung auch hierfür eine passende Versicherung gibt. Durch eine Hausratversicherung lassen sich alle beweglichen Gegenstände absichern, wodurch sie unter anderem vor Schäden durch Blitzschläge, Diebstähle, Feuer, Leitungswasser und Überspannung geschützt sind.

Haftpflichtversicherung

Bei der Haftpflichtversicherung gilt es zwischen der privaten Haftpflichtversicherung und der Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung zu unterscheiden. Sollte man ohne Mieter in seiner eigenen Immobilie leben, reicht eine private Haftpflichtversicherung aus. Wird die Immobilie hingegen ganz oder teilweise vermietet, braucht es eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung. Eine solche ist ein Muss, um bei Schadenersatzsprüchen nicht auf den Kosten sitzenzubleiben.

Zusatzversicherungen

Neben all den hier genannten Versicherungen gibt es noch eine Reihe von Zusatzversicherungen, die unter Umständen sinnvoll sind. Allerdings kommt es hierbei immer stark auf die individuelle Situation an. Nehmen wir als Beispiel eine Glasversicherung. An sich ist eine Glasversicherung nicht zwingend erforderlich, da es voraussichtlich nicht allzu oft zu Schäden kommen sollte. Sich einfach einen Betrag für Notfälle zurückzulegen, dürfte daher in den meisten Fällen ausreichen. Es gibt jedoch Ausnahmen und eine solche würde beispielsweise dann vorliegen, wenn man einen großen Wintergarten hat. Sollte es hier zu einem Glasschaden kommen, entstehen hohe Kosten. Eine Glasversicherung kann infolgedessen vor einem hohen finanziellen Schaden bewahren. Bei anderen Zusatzversicherung gilt dasselbe Prinzip.

Dieser Beitrag über Immobilienversicherungen hat Ihnen gefallen? Das ist super, denn in unserem Ratgeber
befassen wir uns mit interessanten Themen aus den unterschiedlichsten Bereichen und vielleicht können wir Ihnen auch anderweitig weiterhelfen. Sie möchten nur die neuesten Nachrichten lesen? In diesem Fall sind Sie bei unserer Rubrik Schlagzeilen genau richtig. Schauen Sie einfach vorbei.