Der Hitsong "Lemon Tree" vom zweiten Album "Dish Of The Day" war vor 25 Jahren wochenlang an der Spitze der Hitparaden und verkaufte sich weit über eine Million Mal. Große Liveshows in Deutschland, Europa und Asien waren die Folge für Fools Garden. Auch nach diesem raketenhaften Erfolg, der alles andere als ein One-Hit-Wonder war, gelangen der damals fünfköpfigen Gruppe mit Titeln wie "Wild Days", "It Can Happen", "Whe Did She Go" oder "Innocence" immer wieder Radiohits und Chartnotierungen.

Mit dem Song "Closer" avancierten sie in Russland sogar zu Superstars. Sänger Peter Freundenthaler und Gitarrist Volker Hinkel – bis heute die einzig verbliebenen Musiker der ursprünglichen Besetzung - hatten die Gruppe 1991 in der Goldstadt gegründet. Jetzt feiern sie ihr 30-jähriges Bestehen. Mehr noch: Mit dem neuen, bislang elften Album "Captain...Coast Is Clear", ist Fools Garden, die in der Vergangenheit immer wieder mit den Beatles verglichen wurden, wieder ein großer Wurf gelungen.

Das elfte Album ist auf dem Markt

Er bedeutet durch überraschende, am Computer entstandene Synthie-Sounds allerdings auch einen gewissen Abschied vom Gitarren-Pop vergangener Jahre. Elektronische Töne a la Coldplay dominieren auf dem aktuellen Longplayer mit insgesamt 14 Songs. Teilweise meint man auch Depeche Mode oder Muse zu hören.

Fools Garden: 30-jähriges Jubiläum
Bild: Hans-Joachim Of

Der Song "Elektrify" mit einem wunderbaren Refrain hat sogar das Zeug zum Hit. Freudenthaler singt eindringlich die Zeilen "Take care, You can't replace it. This is your life, don't waste it. Don't let it go before it's over". Die Botschaft lautet: "Verschwende dein Leben nicht". "Wegen Corona fiel unsere fest eingeplante Jubiläumstour in diesem Jahr leider aus", teilte Peter Freudenthaler mit. "30 Jahre Fools Garden – 25 Jahre Lemon Tree" wird im nächsten Jahr nachgeholt, heißt es aus dem Bandlager.

Kommt Fools Garden wieder nach Karlsruhe?

Ob es auch in der Region Karlsruhe Konzerte geben wird? "Wir arbeiten daran", verkünden die beiden Hauptsongwriter Volker Hinkel und Peter Freudenthaler. Was viele Menschen nicht wissen: Der Klassiker "Lemon Tree" schaffte es sogar bis in den Lehrplan der baden-württembergischen Schulklassen.

"Das Lied wird an den Schulen im Musikunterricht analysiert, das war im Unterricht meiner Tochter schon so", erzählt der Frontmann. Dies sei sogar auch an englischen Schulen der Fall. "Seltsam, bei einem relativ einfachen Text."

Fools Garden: 30-jähriges Jubiläum
Bild: Hans-Joachim Of

Wie alles begann? Der heute 58-jährige Frontmann Peter Freudenthaler studierte in den 90er-Jahren in Stuttgart Medientechnik, jobbte von 1990 bis 1995 in Karlsruhe bei Musik-Schlaile in der Kaiserstraße und erinnert sich: "Ich stimmte damals im Schaufenster öfters ein Klavier und manchmal blieben ein paar Leute stehen und schauten zu."

Und plötzlich war die Kaiserstraße voller Menschen

Als "Lemon Tree" in alle Munde und Peter Freudenthaler plötzlich bekannt "wie ein bunter Hund" war, spielte die Band einen kleinen Gig bei Schlaile und im Nu sei die Straße voll von Menschen gewesen. Der Rückblick: Da auch Gitarrist Volker Hinkel (56) aus Weil der Stadt an der gleichen Universität eingeschrieben war, hatten sich die beiden bereits Anfang der 90er-Jahre kennengelernt, die Band "Fools Garden" gegründet und eine gleichnamige Promo-CD aufgenommen.

Als sich Freudenthaler vier Jahre später ans Klavier setzte und innerhalb von 20 Minuten das Lied vom Zitronenbäumchen komponiert hatte, war in der Folge nichts mehr, wie es war. Ein Radio-Moderator des Südwestrundfunks spielte das Stück in Dauerschleife. Der Rest ist Geschichte. Hörerwünsche, Plattenvertrag, ein Jahr lang Nummer eins in den deutschen Charts.

"Ich bin ein halber Karlsruher geworden"

"Das war's natürlich mit dem Studium. Ich hatte noch zwei mündliche Prüfungen und die Diplomarbeit zu absolvieren, doch einfach keine Zeit mehr", so Freudenthaler im Rückblick. Auch den Job in der Fächerstadt konnte der stets gut aufgelegte Frontmann nicht mehr ausüben, doch nach Karlsruhe sollte er im Laufe der Jahre immer wieder zurückkehren. "Ja, ich bin schließlich durch meine lange Tätigkeit im Musikhaus ein halber Karlsruher geworden und habe mir den hiesigen Dialekt einverleibt", lacht er.

Freudenthaler denkt gerne an "wunderbare Konzerte" im Tollhaus, Substage, Jubez oder Kammertheater (als Gast bei "Edo Zanki präsentiert...") zurück. Jetzt hat die Band, anlässlich ihres Jubiläums und pünktlich zur Album-Veröffentlichung sogar eine Whisky- und Gin-Geburtstagsedition auf den Weg gebracht.

Fools Garden: 30-jähriges Jubiläum
Bild: Hans-Joachim Of

Ob das magische, generationsübergreifende Zitronenbäumchen namens "Lemon Tree" Fluch oder Segen war? "Das war eindeutig ein Segen, denn dadurch wurden viele Dinge angeschoben, die es so nicht gegeben hätte." Gemeinsame Auftritte mit Manfred Mann's Earth-Band und Roger Chapman oder die Zusammenarbeit mit Klaus Voormann aus München, der für George Harrison den Bass spielte und 2012 das Cover für das Fools Garden-Album "Who Is Jo King" entwarf, bleiben für immer.