Gerade die Musik-Acts haben es während der drei Festtage in sich, neben Klassikern und Selbstgängern wie Saltatio Mortis, Letzte Instanz oder Versengold räumen speziell am Samstagnachmittag Harpyie ab, ihr humoriges und zugleich energetisches Eiffel 65-Pop-Cover "I'm Blue" zum Schluss des Gigs reißt die Crowd von den Tischen, die Band räumt richtig ab, hat das Ganze im Griff.

Zwei MPS-Fans kommen extra aus dem Saarland

Stefan Nikolai und Kristina Backes sind extra aus dem Saarland angereist. Beide sind veritable MPS-Fans, da spielt auch das knackige Eintrittsgeld keine große Rolle, denn "MPS ist Lebensgefühl!"

So fahren sie auch nach Köln oder nach Weil am Rhein, kein Weg ist für Mittelalter-Anhängern zu weit. "Es ist jedes Mal  wieder anders, immer beeindruckend, ganz eigen und macht einen Riesenspaß", so das Pärchen einhellig, das jedes Jahr in der Fächerstadt vor Ort ist. Die beiden machen es wie das gesamte Publikum und feiern sämtliche Bands so richtig ab - immer mit einem Riesenlächeln im Gesicht.

Stefan Nikolai und Kristina Backes
Stefan Nikolai und Kristina Backes | Bild: Paolo Costanzo

Auch die (musikalische) Prominenz kommt zu Wort, Versengold-Sänger und Nordlicht Malte Hoyer zeigt sich begeistert und zugleich total entspannt: "Man merkt, dass die Coronazeit zu Ende geht, die Leute gehen wieder richtig ab, zugleich herrscht eine total familiäre Atmosphäre!" Seine Combo war schon des öfteren im Karlsruhe im Substage und reißt pro MPS-Saison acht bis zehn Konzerte ab. "Es macht überall Spaß, ob hier in Karlsruhe oder beispielsweise in Köln."

Das könnte Sie auch interessieren

Gerry Sigrid und Sarina Carisch sind direkt aus Zürich und Basel angereist, ihre Mittelalter-Leidenschaft begann bereits 2013: "Es ist ein wunderbarerer Ausgleich zu Corona, dies war und ist eine dunkle Zeit."

Hock Rock MPS Karlsruhe, Freitag
Bild: Paolo Costanzo

Die guten Freunde folgen dem MPS-Tross schon seit geraumer Zeit, waren neben Karlsruhe zum Beispiel schon in Berlin, Dresden und in Speyer zu Gast. "Wir versuchen, die Szene so gut es geht zu unterstützen, es ist einfach ein schöner Ausgleich zum Alltag", so Sigrist, "man kann beim MPS wunderbar abschalten!"

In diesem Jahr sind die Musikbühne (Hock Rock) und der Mittelaltermarkt ja räumlich voneinander getrennt, das ergibt gerade für ganze Familien durchaus Sinn - der Markt ist rappelvoll, die Idee dahinter funktioniert augenscheinlich. Man darf diesjährigen Karlsruher Besuchern übrigens durchaus gratulieren, es geht ja das Gerücht, dass es 2021 das letzte Mal MPS in Karlsruhe gab - Fans dürfen und werden hoffen und bangen.

Die Bilder vom MPS am Freitag

Das könnte Sie auch interessieren