Ein kräftiger Hauch von Spaß zieht durchs Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS)-Gelände, alles beginnt mit der stets kultigen Morgenmesse von Bruder Rectus und dem Hässlichen Hans, der Erstere ist schon morgens leicht "angesäuselt", das tut der Stimmung aber keinen Abbruch - hier wird Humor eindeutig großgeschrieben.

MPS Speyer, Samstag
Bild: Paolo Costanzo

Die Beiden sind ein eingespieltes Team, das funktioniert reibungslos, das vormittags schon zahlreiche Publikum jedenfalls ist phasenweise höchst amüsiert, trotz oder vielleicht auch wegen des leicht vulgären Humors. Aber die Hauptakteure haben alles im Griff, Rectus ist einfach superspontan, auch bei den zelebrierten Ritterschlägen - eine runde Sache das Ganze!

MPS Speyer, Samstag
Bild: Paolo Costanzo

Wie ist die einmalige Atmosphäre im riesigen MPS-Areal denn zu beschreiben? Besucher Benny aus Karlsruhe nähert sich an: "Es ist schon sehr geil hier, ich bin jetzt seit 2008 vor Ort, und es ist jedes Mal wie Heimkommen zur Familie", so beschreibt der 33-Jährige, "alles ist ruhig, familiär und friedvoll hier, das war auch in Karlsruhe nicht anders. Leider findet das MPS in der Fächerstadt bis auf Weiteres nicht mehr statt", das sei sehr schade, berichtet Benny abschließend.

Neben "großen" Musikbühnen auch versteckte kulturelle Kleinode

Neben den "großen" Musikbühnen gibt es auch viele versteckte kulturelle Kleinode zu entdecken, Gaukler und Elfentheater sind auch was für die (ganz) Kleinen. Das ist sehr charmant und bereichert das Fest ungemein. Natürlich ist das MPS durchaus auch eine kommerzielle Veranstaltung, hier wird alles feilgeboten, was das Mittelalterherz höher schlagen lässt - teils zu stattlichen Preisen, aber hey, das gehört halt auch dazu, alles andere wäre naiv zu glauben.

MPS Speyer, Samstag
Bild: Paolo Costanzo

Hin zur begeisternden Musik: Jeder, wirklich jeder, der diesen genretypischen Klängen etwas abgewinnen kann, inhaliert den MPS-Sound wie das allgegenwärtige und leckere Met. Das ist rein musikalisch ein reiner Schmaus und eine echte Freude, seien es die energetischen Streuner, Cobblestones, die Gosssenpoeten oder auch die Hit-versierten John Kanaka & The Jack Tars - um nur einige zu nennen und abzufeiern!

MPS Speyer, Samstag
Bild: Paolo Costanzo

Auch Dudelsackspieler Basti der (rein instrumentalen und schon deshalb großartigen) Band Saor Patrol freut sich im ka-news.de-Gespräch über den gelungenen Gig: "Ich bin jetzt seit Beginn von Covid dabei, das sind einfach gute Jungs um einen herum!" Früher war der Karlsruher bei den (leider arg gebeutelten) Krusty Moors aktiv, es waren sowohl beim MPS in Speyer als auch in Karlsruhe immer "echte Heimspiele", strahlt Basti.

MPS Speyer, Samstag
Bild: Paolo Costanzo

Was kann man also final konstatieren: Es ist eine echte Freude, wie sich die Szene hier (in Speyer) selbst feiert, das alles in wunderbarem und kollegialem Ambiente, das einen neben aller Begeisterung auch irgendwie zur Ruhe kommen lässt. Jeder, der hier anwesend war, hatte ein einmaliges Erlebnis - genau so ist es, ohne Abstriche!

Das könnte Sie auch interessieren