Der Karlsruher SC und Cheftrainer Christian Eichner setzen ihre Zusammenarbeit weiter fort. Der 38-Jährige hat zusammen mit Co-Trainer Zlatan Bajramovic seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag am BBBank Wildpark bis Juni 2025 verlängert, wie der Verein in einer Pressemitteilung bekannt gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Vom Nachwuchsspieler zum Profi, vom Co-Trainer zum Cheftrainer: Seit 1996 ist Christian Eichner Mitglied des KSC. Nun übernehme er auch weitere drei Jahre die Verantwortung für die Profimannschaft. In bislang 58 Spielen an der KSC-Seitenlinie weist Eichner zusammen mit seinem Co-Trainer einen Punkteschnitt von 1,35 Zählern auf. 2021 mussten die Blau-Weißen nur vier Niederlagen hinnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

"Wir sind auf einem guten Weg"

„Christian Eichner und Zlatan Bajramovic haben unsere Mannschaft im Februar 2020 zu einem schwierigen Zeitpunkt übernommen, ihr neues Leben eingehaucht und sie vor dem Abstieg bewahrt. Mit dem 6. Platz in der vergangenen Saison haben wir unser sportliches Ziel mehr als erreicht und auch in dieser Spielzeit sind wir wieder auf einem sehr guten Weg. Deshalb stand es außer Frage für uns, diese sehr erfolgreiche Zusammenarbeit weiter fortzusetzen und das Team gemeinsam weiterzuentwickeln. Christian und Zlatan passen wie die Faust aufs Auge zum KSC“, so Oliver Kreuzer, Geschäftsführer Sport beim Karlsruher SC.

Sportdirektor Oliver Kreuzer
Sportdirektor Oliver Kreuzer | Bild: ka-news.de

"Ich möchte aus dem KSC einen stabilen Zweitligisten machen"

Christian Eichner erklärte nach der Unterschrift: „Wir hatten sehr offene, faire und konstruktive Gespräche, die wir mit allergrößter gegenseitiger Wertschätzung geführt haben. Ich möchte mit meinem Trainerteam weiter mithelfen, aus dem KSC wieder einen stabilen Zweitligisten zu machen.“

Zlatan Bajramovic ergänzte: „Wir haben hier mit unseren Mitteln angefangen etwas aufzubauen. Mit kleineren Geschichten versuchen wir uns immer wieder zu verbessern, außerdem wollen wir zusammen das fertige Stadion miterleben.“