In einer furiosen Nachspielzeit der ersten Hälfte brachte Sascha Horvath die Gäste zunächst in Führung (45.+2), doch KSC-Neuzugang Hofmann glich postwendend aus (45.+3). Das Eigentor von Dzenis Burnic (60.), der zweite Treffer von Stürmer Hofmann (67.) sowie Manuel Stiefler (80.) bescherten dem Aufsteiger vor 13.099 Zuschauern den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Dresden startete trotz des Anschlusstreffers von Moussa Koné (90.) mit zwei Niederlagen in die neue Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Schon Mitte der ersten Halbzeit hatten die Badener bereits über die vermeintliche Führung gejubelt. Doch Schiedsrichter Frank Willenborg annullierte nach einem Videobeweis das Tor von Neuzugang Lukas Grozurek, dem Abschluss war ein Foul von KSC-Verteidiger Daniel Gordon vorangegangen.

Mehrere hundert Polizisten im Einsatz

Mehrere tausend Fußballfans, darunter etwas mehr als 500 Gästefans, waren am Samstagmittag zum Wildparkstadion angereist. Für die Sicherheit rund um die als Risikospiel eingeordnete Begegnung hatte die Polizei laut eigenen Angaben mehrere hundert Beamte im Einsatz.

Marvin Wanitzek (KSC 10) im Zweikampf mit Dzenis Brunic.
Marvin Wanitzek (KSC 10) im Zweikampf mit Dzenis Brunic. | Bild: Tim Carmele

"Nach dem Spiel fällt die Einsatzbilanz durchweg positiv aus", gibt die Polizei in einer Pressemeldung bekannt. Bereits in der Vorspielphase zeichnete sich der insgesamt geordnete und friedliche Verlauf ab. Positiv sei hervorzuheben, dass die im Rahmen der Stadionallianz im Vorfeld getroffenen Absprachen mit den Fans uneingeschränkt eingehalten wuren.

Zwar kam es in der Nachspielphase zu einer Beleidigung der Polizeibeamten durch einen Gästefan, dies war aber auch der einzig zu verzeichnende Zwischenfall des aus polizeilicher Sicht ansonsten durchweg störungsfreien Fußballnachmittags, so das Fazit der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren