Im Januar 2019 wurden auf der Baustelle im Wildparkstadion vier provisorische Flutlichtmasten installiert. Sie waren notwendig, um die Auflagen der Deutsche-Fußball-Liga (DFL) zu erfüllen und den Spielbetrieb weiter aufrechtzuerhalten.

Alles fertig? Autokran und Hebebühne stehen für den Abbau des Flutlichtmasten bereit.
Alles fertig? Autokran und Hebebühne stehen für den Abbau des Flutlichtmasten bereit. | Bild: Thomas Riedel

Nun ist der Umbau am Adenauerring schon weit vorangeschritten und am Dienstag wurde der zweite Flutlichtmast demontiert. "Heute starten wir mit dem Lückenschluss zwischen Nord- und Osttribüne", erklärt Florian Kaute, Pressesprecher des Eigenbetriebs Fußballstadion im Wildpark (Eibs). Die Lücke soll innerhalb der nächsten drei Wochen geschlossen werden. 

Der Sauerstoff für den Schweißbrenner wird vorbereitet.
Der Sauerstoff für den Schweißbrenner wird vorbereitet. | Bild: Thomas Riedel

Bedeutet: Der provisorische Mast wird mithilfe eines Schweißbrenners demontiert und die Lücken am unteren Teil der Tribüne und im Dach geschlossen. Die neuen Flutlichter sind bereits unter dem Dach der Tribünen montiert und hätten auch einem Lichttest standgehalten, wie Kaute erklärt. Damit ist gewährleistet, dass die DFL-Auflagen auch nach der Demontage erfüllt werden.

Der provisorische Mast ist ungefähr 35 Meter hoch.
Der provisorische Mast ist ungefähr 35 Meter hoch. | Bild: Thomas Riedel

Flutlichtmast demontieren und aus dem Stadion fahren. Was zunächst einfach klingt, stellt sich am Dienstagvormittag dann doch als nicht so einfach heraus. Denn der Rasen im Wildparkstadion darf auf gar keinen Fall beschädigt werden.

Los geht's: Nach einer Verzögerung kann der Abbau beginnen.
Los geht's: Nach einer Verzögerung kann der Abbau beginnen. | Bild: Thomas Riedel

"Wir haben einen sehr begrenzten Platz, da jede Beschädigung am Rasen den Spielbetrieb gefährden könnte. Dies gilt es auf jeden Fall zu verhindern", so Kaute weiter. Heißt: Für die Bauarbeiter im Wildpark ist Zentimeterarbeit angesagt. Zwischen Rasen und Tribüne haben sie nur zirka sechs Meter Platz.

Zentimetergenau: Der Rasen im Wildpark darf während der Arbeiten auf keinen Fall beschädigt werden.
Zentimetergenau: Der Rasen im Wildpark darf während der Arbeiten auf keinen Fall beschädigt werden. | Bild: Thomas Riedel

Um die Last des Autokranes beziehungsweise der Hebebühne zu verteilen und um die grüne Plastikboden rund um den eigentlichen Rasen zu schützen, werden vor den eigentlichen Arbeiten Lastverteilplatten verlegt.

Nach Beginn der Schweißarbeiten steigt Rauch aus dem Flutlichtmast auf.
Nach Beginn der Schweißarbeiten steigt Rauch aus dem Flutlichtmast auf. | Bild: Thomas Riedel

Zusätzlich zum Platzproblem muss auch die Zusammenarbeit mit allen anderen Gewerken abgestimmt werden. "Beispielsweise hatten wir kurzzeitig das Problem, dass Stahlteile im Fahrweg des Kranes lagen. Die mussten aufgeräumt werden, damit der Kran an seine Position fahren kann. So was ist bei einem solchen Großprojekt aber ganz normal", so Kaute weiter.

Am Haken: Die Scheinwerfer hängen frei in der Luft.
Am Haken: Die Scheinwerfer hängen frei in der Luft. | Bild: Thomas Riedel

Wie schwierig die Kommunikation zwischen den einzelnen Gewerken sein kann, stellt sich im Laufe des Tages heraus. Aufgrund eines Missverständnisses verzögert sich der eigentliche Start der Demontage um ein bis zwei Stunden.

Die Kabel im Inneren des Mastes sorgen für den Rauch.
Die Kabel im Inneren des Mastes sorgen für den Rauch. | Bild: Thomas Riedel

Um kurz nach 13 Uhr ist es dann aber soweit: Ein Bauarbeiter hängt die Kette des Autokrans um die Scheinwerfer und startet in rund 30 Metern Höhe mit den Schweißarbeiten gleichzeitig werden neue Sitzschalen auf der Nordtribüne montiert und hinter der neuen Haupttribüne wird die erste Y-Stütze eingehoben.

Der erste Teil des Mastes wird neben dem Spielfeld abgelegt.
Der erste Teil des Mastes wird neben dem Spielfeld abgelegt. | Bild: Thomas Riedel

Von den ersten kleinen Funken bis zu den ersten Rauchschwaden dauert es nicht lange. Auch Flammen sind vom Boden aus immer wieder zu sehen. Nur kurze Zeit später beginnt der oberste Teil des Mastes zu schwanken und hängt dann schließlich frei in der Luft.

Abbau Flutlichmast im Wildpark
Bild: Thomas Riedel

Als sich die Lichter auf dem Weg nach unten befinden wird klar, dass der Rauch nicht nur durch die Schweißarbeiten entstanden sind. Die Kabel im Inneren des Mastes sorgen weiter für dunklen Rauch. Die Situation bleibt aber unter Kontrolle, nach wenigen  Minuten sind die Rauchschwaden auch wieder verschwunden und der erste Teil des Mastes liegt neben dem Spielfeld. 

Angekommen: Der erste Teil ist geschafft, drei weitere Teile sollen im Laufe des Dienstags folgen.
Angekommen: Der erste Teil ist geschafft, drei weitere Teile sollen im Laufe des Dienstags folgen. | Bild: Thomas Riedel

"Durch die Hitze des Schneidbrenners kam es durch die Kabel im Inneren zu einem kleinen Schmorbrand, weil die Kabel etwas zu viel Wärme abbekommen haben. Es ist aber nichts, was besorgniserregend sein sollte. Beim ersten Mast kam es nicht zu einer solchen Rauchentwicklung", erklärt Kaute.

Die Lücke im Dach soll in den nächsten drei Wochen geschlossen sein.
Die Lücke im Dach soll in den nächsten drei Wochen geschlossen sein. | Bild: Thomas Riedel

Im Laufe des Dienstags soll der restliche Mast in drei weitere Teile zerlegt und abgebaut werden. "Wir sind ein wenig mit Verzögerung in den Abbau gestartet, aber so was gehört einfach dazu. Zur Mittagszeit haben wir es aber geschafft, den obersten Teil des Mastes zu demontieren. Jetzt sollte es Schlag auf Schlag gehen", bilanziert Kaute zum Abschluss. 

Alle Bilder zum Abbau des Masten als Galerie:

Das könnte Sie auch interessieren
Mehr zum Thema ksc-stadion: KSC-Stadion