17  

Wörth/ Karlsruhe Pendlerstau durch Sanierung: Sind die Bauarbeiten am Wörther Kreuz ein Vorgeschmack auf Brückensanierung?

Derzeit wird zwischen der Rheinbrücke Maxau und der A65 in Fahrtrichtung Landau/Ludwigshafen die Fahrbahndecke erneuert. Mindestens sechs Wochen sollen die Arbeiten am Wörther Kreuz insgesamt dauern und sorgen gerade in den Pendlerzeiten für Staus und Verzögerungen. Ein Unfall oder anderes unvorhergesehenes Ereignis sorgen schnell für Chaos auf der Hauptverkehrsader zwischen Baden und der Pfalz. Die derzeitige Fahrbahnsanierung könnte also ein Vorgeschmack auf die anderthalbjährige Sanierung der Rheinbrücke sein, die Ende Oktober beginnen soll. ka-news-Volontär stürzt sich für die Recherche selbst in den Berufsverkehr.

Die B10 bekommt zwischen der Rheinbrücke Karlsruhe-Maxau und der Anschlussstelle Wörther Kreuz in Fahrtrichtung Pfalz aktuell auf zirka 700 Meter eine neue Asphaltschicht. In zwei Baufelder unterteilt, sollen dabei die Fahrstreifen zur A65 in Richtung Ludwigshafen erneuert werden. Der für die Sanierungsmaßnahmen zuständige Landesbetrieb für Mobilität Rheinland-Pfalz spricht von einer "dringend notwendigen Maßnahme".

Die Arbeiten sollten ursprünglich gemeinsam mit den Ertüchtigungsarbeiten an der Karlsruher Rheinbrücke durchgeführt werden, diese verzögern sich jedoch, weil es Probleme bei der Herstellung des Spezialbetons gibt, bis Ende Oktober. Da die Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung am Wörther Kreuz vor dem Winter abgeschlossen werden müssen, wurde die Sanierung des Abschnitts vorgezogen und getrennt von den Rheinbrückensanierung ausgeführt.

Baustelle Wörther Kreuz B10
Bild: Alexander Hammer

Vorgeschmack auf Verkehrschaos bei der Brückensanierung

Die Sanierung ist in zwei Bauabschnitte gegliedert. Im Ersten soll der linke, im zweiten der rechte Fahrstreifen in Fahrtrichtung Westen erneuert werden. Dann soll der Verkehr an dem entsprechenden Baufeld vorbei geleitet werden. Das geschieht in einer sogenannten 3+1-Verkehrsführung, erklärt das Landesamt für Mobilität.

Dabei wird eine Fahrspur auf die Gegenfahrbahn übergeleitet, während eine Fahrspur auf der Richtungsfahrbahn zur A65 verbleibt. Damit liegen also drei Fahrspuren auf der Fahrbahn Karlsruhe, eine auf der Fahrbahn Ludwigshafen. Die Spur in Richtung Pfalz wird je nach Bauabschnitt rechts oder links an dem jeweiligen Baufeld vorbei geführt.

Weniger Spuren bedeutet auch: Mehr Stau! Bis zu sechs Kilometer Stau oder stockender Verkehr sind in den Pendlerzeiten nichts Ungewöhnliches. Etwas ruhiger wird es in der Regel in den Abendstunden, wenn gegen 19 Uhr die meisten Berufspendler im Feierabend sind. Fährt man jedoch in den Hauptverkehrszeiten zwischen 7 und 9 und 16 und 18 Uhr, kann es passieren, dass von Karlsruhe raus schon auf der Südtangente nichts mehr geht und man über mehrere Kilometer im Stau steht.

So geht es einem Pendler, den ka-news am Bahnhof trifft und der inzwischen auf die Bahn umgestiegen ist. Er stand fast zwei Stunden im Stau, als es wegen eines Unfalls zu einem Rückstau über die komplette Südtangente kam. Nach der Auffahrt Wolfartsweierer Straße entschied er sich an der Ausfahrt Hauptbahnhof abzufahren, um über die Kriegsstraße zu fahren. Für den 4 Kilometer langen Abschnitt benötigte er knapp 50 Minuten. Insgesamt dauerte die Heimreise an diesem Tag über zwei Stunden. 

Der Selbstversuch von Lukas Hiegle im Berufsverkehr

Um sich selbst ein Bild von der Situation zu machen, unternimmt ka-news-Volontär Lukas Hiegle den Selbstversuch: Sonst per Zug unterwegs, setze ich mich zur Hauptpendlerzeit ins Auto. Wenn ich bei Wörth auf die Autobahn fahre, empfangen mich bereits zwei Hinweistafeln mit gelben Blinklichtern, die auf Staugefahr hinweisen. Nur wenige Meter später kommt der Stau dann. Es ist kurz nach 7, der Verkehr von der A65 und der B9 aus Richtung Germersheim läuft am Wörther Kreuz zusammen, kurz zuvor wird aus der zweispurigen Fahrbahn ein Fahrstreifen in Richtung Karlsruhe, auf dem anderen fährt der Gegenverkehr, der am Baufeld vorbeigeleitet wird.

Im Schleichmodus nähere ich mich der Rheinbrücke. Rund 25 Minuten Verzögerung habe ich, als ich am Arbeitsplatz in der Karlsruher Oststadt ankomme. Doch es soll ja noch der Heimweg anstehen.

Fahrtrichtung Pfalz wird zum Nadelöhr

Bei der Auffahrt zur Südtangente ist mal wieder zäh fließender Verkehr. Zu dieser Zeit, um kurz nach 16 Uhr, keine Seltenheit. Bis zum Rheinhafen läuft es dann auch ganz gut, doch ich sehe bereits die ersten Warnblinker und Bremslichter aus der Ferne. Einige hundert Meter weiter, auf Höhe Knielingen, komme ich dann zum Stehen - es geht fast 10 Minuten gar nichts! Mir wird schnell klar, die Frage ist nicht ob Stau ist, sondern wie weit sich der Verkehr zurück staut und wie lange es dauert.

Baustelle Wörther Kreuz B10
Bild: Alexander Hammer

Zur Brücke sind es von dieser Stelle noch etwa drei Kilometer, es geht wieder langsam voran. Auf dem Abschnitt, auf dem eigentlich ein Tempo von 100 Stundenkilometern erlaubt ist, stehen die Autos jetzt Stoßstange an Stoßstange. Am Ende benötige ich für die Strecke zwischen Rheinhafen und Wörther Kreuz zur Auffahrt A65 über eine dreiviertel Stunde - und das ohne Unfall! Leicht vorzustellen, welche Auswirkungen ein Unfall im Baustellenbereich hätte. Gerade die Stelle in Fahrtrichtung Karlsruhe, an der sich die Autos von der B9 auf der B10 einordnen, ist ein unfallträchtiger Punkt entlang des Nadelöhrs. 

Unfälle im Stau sorgen für Chaos

Auch ka-news-Fotograf Alexander Hammer berichtet von Heimwegen, die schon deutlich über zwei Stunden gedauert haben. Grund dafür waren oft die befüchteten Unfälle im Pendlerverkehr. So kam es innerhalb des Staus zu Auffahrunfällen, bei denen nicht selten Fahrzeuge quergestellt wurden oder die provisorischen Leitplanken beschädigt oder verschoben wurden. Die Folge: Noch längere Verzögerungen für alle Autofahrer!

Baustelle Wörther Kreuz B10
Bild: Alexander Hammer

Bei der Rheinbrückensanierung, die mindestens anderthalb Jahre dauert und für die ein ähnliches Verkehrskonzept vorgesehen ist, muss auch mit Verkehrsproblemen wie aktuell gerechnet werden. Die zuständigen Behörden können keine Prognose abgeben, wie viel Zeit für Verzögerungen eingeplant werden muss.

Doch gerade in den Pendlerzeiten kann man sich während er Sanierung am Wörther Kreuz schon mal notwendige Geduld für die Rheinbrückensanierung holen. Außer man hat die Möglichkeit schon früh am Morgen mit der Arbeit anzufangen, um den Pendlerverkehr bestmöglich zu entgehen. Von dieser Möglichkeit berichtet ein anderer Pendler. Seine Firma habe so auf die Staus reagiert. Mich bestärken die Erfahrungen dabei, wenn es möglich ist, mit der Bahn über den Rhein zu fahren. 

Mehr zum Thema
Karlsruhes zweite Rheinbrücke | ka-news.de: Eine zweite Rheinbrücke für Karlsruhe wird schon lange diskutiert. Die Argumente der Rheinbrücken-Befürworter und der Rheinbrücken-Gegner in Karlsruhe, der Pfalz sowie den aktuellen Stand der Planung haben wir für Sie zusammengefasst.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   freigeist
    (471 Beiträge)

    18.09.2018 16:33 Uhr
    Die Ausschilderung ist auch eine Zumutung.
    Wenn erst kurz vor der eigentichen Baustelle der Hinweis kommt das für die Fahrtrichtung Hagenbach und Elsass Rechts einzuordnen ist braucht sich doch dann über das Chaos nicht zu wundern,ebenso das viele LKWs ebenso bis kurz vor die Baustelle an der Kolonne vorbeifahren und sich dann reindrängen,trotz schon viel längeren und bestehenden Überholverbot.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (143 Beiträge)

    18.09.2018 21:04 Uhr
    Alter Falter..
    ... dazu kommt, dass manche Fahrzeuge auf der linken Umgehung nach der Umleitung doch noch schnell nach rechts zur Abfahrt Hagenbach huschen! Schon am ersten Tag der Umleitung hatts da gescheppert! Anstatt die Barriere um 20 m zu verlängern, um dies auszuschließen! Abba denke isch halt e Glückssach...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   CR23
    (4 Beiträge)

    18.09.2018 14:09 Uhr
    Brücke usw.
    Fakt ist die aktuelle Brücke ist für die Masse an Fahrzeugen nicht ausgelegt. Auch die Südtangente geht regelmäßig in die Knie sobald der Berufsverkehr einsetzt. Dass das Verkehrsaufkommen in den nächsten Jahren Sinkt ist nicht abzusehen. Da bringt es auch nichts 2 Bahnen um die Mittagszeit mehr einzusetzen, zumal in den Hauptzeiten regelmäßig Bahnen wg. Personalmangel ausfallen.
    Nur wenn beide Engpässe angegangen werden entspannt sich die Lage in und um Karlsruhe.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9220 Beiträge)

    18.09.2018 08:39 Uhr
    In den Verkehrsnachrichten
    kommt zu mindestens morgens diese Staus gar nicht vor und wenn doch, dann mit dem Zusatz, "Da sind Sie in ein paar Minuten durch".
    Was stimmt denn nun?
    Und im Vergleich zu anderen Orten ist das doch eher Pipifax, da ist langes im Stau stehen doch die Regel, auch ohne Baustellen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (3670 Beiträge)

    18.09.2018 08:52 Uhr
    Dauert
    ungefähr so lange wie der Heslachtunnel oder die Einfahrt über die B10 von Norden nach Stuttgart.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   sodbrenner59
    (143 Beiträge)

    18.09.2018 21:06 Uhr
    Alter Falter..
    ...un wen soll des interessiere wer bei de Schwoobe im Tunnel rumsteht? grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   FG1961
    (178 Beiträge)

    18.09.2018 05:59 Uhr
    Geschwindigkeitstrichter?
    Es fehlt der angepasste Geschwindigkeitstrichter.
    Jeder Stau kann vermieden werden, wenn die Geschwindigkeit korrekt reduziert wird.
    Das verhält sich wie Wasser und ein Trichter.
    Ab einer bestimmten Fließgeschwindigkeit staut sich das Wasser im Trichter.
    Und so ähnlich ist es mit dem Verkehr.
    Meine Meinung: Der Stau ist Absicht. Warum auch immer.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Mili
    (1025 Beiträge)

    18.09.2018 15:03 Uhr
    Ja ja, die Theoretiker.
    Wassermoleküle sind eben eins wie's andere, was man von den Verkehrsteilnehmern eben nicht behaupten kann, gelle ?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Bundesadler
    (297 Beiträge)

    18.09.2018 08:21 Uhr
    Korrekt
    Im Falle eines Unfalls (sofern dann überhaupt noch eine Fahrspur offen ist) die Geschwindigkeit auf 2,7 Km/h einstellen und der Verkehr läuft ! Großartige Idee !
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Waterman
    (6154 Beiträge)

    17.09.2018 21:11 Uhr
    Der morgendliche Stau im Normalfall ist die Folge der Reduzierung
    auf 2 Spuren (heutige Experten sagen dazu Streifen inzwischen). Das wird jetzt bewiesen in Richtung Pfalz, wo es sonst solche Staus nicht gibt. Jetzt aber, da auf 2 Spuren reduziert wird.

    Wir benötigen also durchgehend 3 Spuren und nicht 2 Brücken. Wird der Verkehr hinterher wieder auf 2 Spuren verengt, kommt es zu denselben Staus. Selbst bei 5 Brücken reichen hinterher 2 Spuren nicht.

    Zu der jetzigen Baumaßnahme kann gesagt werden, dass von der "dringend notwendigen Maßnahme" nicht viel von dringend zu verspüren war. Es hat eine ganze Woche und 2 Wochenenden gedauert bis das erste schwere Gerät auf die Baustelle kam. Vorher waren 3 Mann mit Maßband unterwegs und ein weiterer saß auf einer Fegemaschine und hat ein bisschen Grass entfernt.

    Ob sie es bis zum Einbruch des Winters schaffen? Toi, Toi, Toi!

    Eine Hütte gleichen Namens war übrigens auch eine Woche lang das einzige Anzeichen für eine Baustelle.
    Und der Stau auf der 3+1 Staustreckenführung natürlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben