2  

Karlsruhe Vom Zeichentisch in die Unternehmen: Wissenschaftsministerin Bauer besucht Karlsruher Forschungsfabrik

Mit der deutschlandweit einzigartigen "Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft", dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), ist Karlsruhe ein besonderer Standort für Wissenschaftler. Eine neue Einrichtung soll den Stellenwert noch einmal erhöhen.

Offiziell soll die Karlsruher Forschungsfabrik erst Anfang 2022 eröffnet werden. Die Vorbereitungen laufen seit drei Jahren. Am heutigen Montag schaut Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) vorbei und will sich über Entwicklungen in der Produktionstechnik informieren. Auf dem Programm stehen Stationen unter anderem bei der Batteriezellfertigung, bei der Produktion von Brennstoffzellen sowie bei elektrischen Antriebe.

In der Forschungsfabrik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), an der auch die Fraunhofer-Gesellschaft beteiligt ist, sollen mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen Forschungsansätze aus der Wissenschaft in reale Produktionsprozesse in Unternehmen überführt werden. Auf einer Fläche von 4.500 Quadratmetern wird den Angaben nach etwa zu Elektromobilität, Leichtbau, Industrie 4.0 und nachhaltiger Produktion geforscht.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   IchKA
    (1172 Beiträge)

    19.07.2021 20:13 Uhr
    Frau Minischter kommt
    und der Laden steht stramm. Herrliches Foto ...
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (1172 Beiträge)

    19.07.2021 20:12 Uhr
    Wie wäre es denn
    Frau Bauer, wenn Sie sich mal klar zur Causa Spuhler äußern. Die Allgemeinheit würde sich auch gerne über diese "Entwicklungen" informieren, als über ihr PR Gedöns im KIT zu lesen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.