1  

Karlsruhe Champions im Tubenfüllen: Karlsruher Maschinen verpacken seit über 100 Jahren Zahnpasta, Cremes und Co. - weltweit!

Wundsalben, Zahnpasta, Cremes und mehr - seit 125 Jahren sind die Industrie-Werke Karlsruhe AG (IWK) Spezialisten auf dem Gebiet der Verpackungstechnik. Unterbrochen wurde die Tubenfüll-Erfolgsstory lediglich während der beiden Weltkriege - als das Unternehmen für die Rüstungsindustrie verwendet wurde. Der Weltmarktführer aus Stutensee bei Karlsruhe will auch in Zukunft an der Pole Position bleiben: Dazu sollen unter anderem die Industrieroboter "Cobots" beitragen...

Die IWK in Stutensee stellt Verpackungsmaschinen her und ist dabei auf die Produktion und den Vertrieb von Tubenfüllmaschinen und Kartoniermaschinen spezialisiert. In diesem Jahr feiert das international tätige Unternehmen sein 125-jähriges Jubiläum. Wir blicken auf die Chronik des Karlsruher Weltmarktführers.

Bild: Melanie Hofheinz

Der Weltführer im Tubenfüllen hat seinen Ursprung in Karlsruhe und noch heute seinen Sitz in Stutensee-Blankenloch. Die IWK Verpackungstechnik feiert in diesem Jahr 125-jähriges Bestehen und blickt auf eine "wechselhafte Geschichte" zurück.

Weltmarktführer im Tubenfüllen: 750 Zahnpastatuben schafft eine IWK-Maschine pro Minute. | Bild: Melanie Hofheinz

Erstes Produkt: Schmerzstillende Wundsalbe

"Der 28. Juli 1893 ist das eigentliche Gründungsdatum der heutigen IWK", erzählt Svend Weidemann, Geschäftsführer der IWK im Gespräch mit ka-news, "denn an diesem Tag orderte Wilhelm Karel von Dedem, ein niederländischer Kolonialminister in Den Haag, bei der 'Deutschen  Metallpartonenfabrik Karlsruhe' Maschinen und Einrichtungen zum Füllen und Verschließen von Tuben für eine Opiumfabrik im damaligen Batavia (heute Indonesien). Abgefüllt wurde eine schmerzstillende Wundsalbe." Da die Maschinen überzeugten und das zu Folgeaufträgen führte, war das der Startschuss der IWK-Erfolgsstory.

Mathias Ponzelar, Vertriebsleiter IWK und Geschäftsführer Svend Weidemann. (v.l.) | Bild: Melanie Hofheinz

Während Weltkriege: Produktion von Waffen und Verpackungen

1896 wurde der Hauptsitz des Unternehmens nach Berlin umgelagert - das Karlsruher Werk fungierte während dieser Zeit als Zweigniederlassung. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges 1914 wurde die zivile Fertigung stillgelegt und ausnahmslos Rüstungsgüter produziert.

1922 wurde das Unternehmen in die "Berlin-Karlsruher Industrie-Werke AG" umbenannt und mit dem Eintritt des Großindustriellen Günther Quandt wurde der Betrieb wieder ins Badische verlegt. 1933 wurden neben Verpackungsmaschinen auch wieder Waffen produziert und der Name des Unternehmens erneut in "Deutsche Waffen- und Munitionsfabrik" geändert.

Zu Kriegsende waren fast alle Produktionsstätten in Karlsruhe zerstört. Dennoch wagte Günther Quandt einen Neuanfang: 1949 folgte die Firmierung als "Industrie-Werke Karlsruhe AG" (IWK) und sechs Jahre später wurde die erste vollautomatische Verpackungslinie für Tuben entwickelt.

Ein Bild aus dem Jahr 1952: Feierabend bei den Industriewerken Karlsruhe IWK, Gartenstraße 71. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A2/36/6/10

Mit ihr gelang der Durchbruch im Bereich Verpackungsmaschinen. Sie bestand aus der Tubenfüll- und Schließmaschine TF 2 und der Kartoniermaschine K4, zur Abfüllung von Zahnpasta. 1970 fusionierten die IWK AG und die KUKA GmbH zur "Industriewerke Karlsruhe Augsburg AG".

1979: Verlegung der Industriewerke Karlsruhe IWKA nach Blankenloch Richtfest für den Neubau. | Bild: Stadtarchiv Karlsruhe 8/BA Schlesiger A37/93/1/34

Neubeginn in Stutensee

Neun Jahre später erfolgte die Gründung der "IWK Verpackungstechnik GmbH" sowie der Umzug in den Stutenseer Stadtteil Blankenloch. Seit 2013 ist die IWK Teil von ATS Automation mit Sitz in Kanada. Heute ist das Karlsruher Unternehmen Weltmarktführer im Tubenfüllen und Technologieführer im Falten von Kartons.

Nahezu alle bekannten Marken aus Kosmetik und Pharmazie sind Kunden der IWK. | Bild: Melanie Hofheinz

Die IWK ist weltweit erfolgreich und verfügt über zwei Produktionsstätten in Europa und Asien. Rund 500 Mitarbeiter gehören zum Unternehmen, wovon 350 am Hauptsitz in Stutensee tätig sind. Allein 30 Mitarbeiter sind für Wartung der rund 8.000 Maschinen ständig in der Welt unterwegs.

Bild: Melanie Hofheinz

"Gute Ideen in Kombination mit dem Pioniergeist des Unternehmens haben IWK zu einer starken, weltweiten Präsenz verholfen. Das Unternehmen ist seit Beginn dafür bekannt sich auf Innovationen zu konzentrieren und neue Wege einzuschlagen", so Weidemann.

Die Zukunft: Industrieroboter im Einsatz

Zu diesen Innovationen gehören neuerdings auch die kollaborativen Roboter - kurz Cobot - die aktuell in Stutensee im Einsatz sind. Cobots sind Industrieroboter, die mit den Menschen gemeinsam arbeiten und im Produktionsprozess nicht durch Schutzeinrichtungen von diesen getrennt sind. Sie gelten als Revolution in der Verpackungsindustrie - 2017 wurde die IWK sogar für deren Einsatz mit dem "Deutschen Verpackungspreis" ausgezeichnet. 

Drei Cobots unterstützen die IWK-Mitarbeiter aktuell in Stutensee-Blankenloch. | Bild: Melanie Hofheinz

Geschäftsführer Svend Weidemann ist überzeugt, dass diese Entwicklung die Automatisierung der Anlagen noch schneller voranschreiten lässt: Die IWK wird sich in Zukunft vom Maschinenbauer zum Provider von Lösungen entwickeln, zum Automatisierungs- und digital vernetzten Informationsexperten - das geht von der Robotisierung bis hin zur Industrie 4.0."

ka-news sprach mit IWK-Vertriebsleiter Mathias Ponzelar und IWK-Geschäftsführer Svend Weidemann unter anderem  über Umweltverschmutzung durch Müll, verpackungsfreies Einkaufen und wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass man eine von der IWK gefertigte Zahnpasta-Tube daheim hat: Verpackungs-Spezialist IWK hat keine Zukunftsängste: "Branche wird wachsend bleiben"

Mehr zum Thema
Es war einmal in Karlsruhe | ka-news.de: Alte Seifenfabriken und Milchzentralen oder Eindrücken von der Kaiserstraße aus den 50er Jahren - in der Serie "Es war einmal" nimmt ka-news seine Leser mit auf eine Reise in die Vergangenheit. Hier finden Sie Gespräche mit Zeitzeugen und Impressionen aus der über 300-jährigen Geschichte der Fächerstadt.

Haben Sie eine Anregung, Fragen zu einem alten Gebäude oder können uns etwas über das frühere Karlsruhe erzählen? Dann schreiben Sie uns per Mail oder per ka-Reporter-Formular. Wir freuen uns auf Ihre Geschichten!

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (1)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   malerdoerfler
    (5692 Beiträge)

    19.05.2018 09:27 Uhr
    Damals....
    als nicht jeder ganz individuell mit seinem eigenen Auto zur Arbeit fuhr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.