33  

Karlsruhe Noch mehr Platz für Gewerbe: Am Hauptbahnhof entsteht "ka3" - 2021 soll es fertig sein

Es tut sich was rund um den Karlsruher Hauptbahnhof: Hinterm Bahnhof entstehen neue Parkplätze und Bürogebäude - - irgendwann soll auch ein neues Fernbusterminal hinzu kommen. Mit "ka3" soll auch vor dem Hauptbahnhof Platz für Gewerbe entstehen. 2021 soll das siebenstöckige Gebäude zwischen Schwarzwaldstraße und Victor-Gollancz-Straße fertig sein - mit Hotel, Ladenzeile und Büroräumen.

Direkt nach der kleinen Unterführung am Albtalbahnhof an der Ecke Schwarzwaldstraße und Victor-Gollancz-Straße ist in nördlicher Fahrtrichtung rechter Hand ein Grundstück, das eigentlich schon seit vielen Jahren ungenutzt ist. Hier findet sich lediglich ein Parkplatz. Doch das soll sich nun ändern. Ab 2019 entsteht auf dem ehemaligen Grundstück der Deutschen Bahn ein neues Bürogebäude: ka3. Knapp 7.000 Quadratmeter misst das Gelände direkt an den Schienen. 

ka3 Victor-Gollancz-Straße
Bild: Screenshot Google Maps/ka-news

Bereits Ende 2015 wurde das schmale Grundstück von der Bahn verkauft, im Juni 2016 gab es einen Architektenwettbewerb. Das Berliner Büro vielmo Architekten konnte diesen Wettbewerb für sich entscheiden. Nun sind auf dem Grundstück Büro- und Handelsflächen geplant. "Es entstehen rund 12.000 Quadratmeter Mietfläche, verteilt auf zwei Gebäude mit jeweils sieben Etagen", so der Bauprojektentwickler Fay aus Mannheim auf Anfrage von ka-news. 

ka3 Bürogebäude Hauptbahnhof
So könnte das neue ka3-Gebäude am Hauptbahnhof aussehen. | Bild: FAY Projects

Platz für kleine Start-ups oder Großraumbüros

Mit dem Neubau sollen nicht nur etablierte Unternehmen aus der Fächerstadt angesprochen werden. "Digitale Unternehmen und Start-ups finden hier flexibel aufteilbare Büroflächen", so Fay weiter. Ob kleine Einzelbüros oder gleich das ganze Stockwerk mit Großraumbüros: Zwischen 300 und 1.400 Quadratmeter Mietfläche ist laut den Bauherren so gut wie alles möglich. Doch nicht nur Büros sollen hier ein neues Zuhause finden, auch ein Hotel ist geplant sowie Flächen für Geschäfte im Erdgeschoss des Neubaus - samt Parkplätze. 2021 soll dann alles fertig sein und die Mieter einziehen.

Bild: Thomas Riedel

Das neue Bürogebäude ka3 zieht unter dem Slogan "Linked Into Europe" in die Viktor-Gollanz-Straße. "Die Internethauptstadt Karlsruhe ist nicht nur verkehrsgünstig mit Europa vernetzt, sondern bietet mit dem direkten Anschluss an das Glasfaser-Backbone-Netz sowohl Hightech, IT, Energie und Mobilität auf internationalem Niveau", so die Bauprojektentwickler Fay und das Immobilienmanagement GeRo Real Estate weiter.

Bild: Thomas Riedel

"Durch den umfassenden Ausbau des Glasfasernetzes ermöglicht es der Standort, der digitalen Zukunft zu begegnen!" Und laut Bauherren setze ka3 genau dort an: "Von Karlsruhe aus können Unternehmen perfekt digital vernetzt sein und auch die Mobilität ist durch die direkte Anbindung an den Bahnhof gegeben." Das machte das ehemalige DB-Grundstück für die Investoren so attraktiv.

Und kaist dabei am Standort Hauptbahnhof in bester Gesellschaft: Auf dem Filetstück hinter dem Karlsruher Bahnhof entstehen in den kommenden Jahren zwei Bürogebäude. Und auch wenn es noch Zukunftsmusik ist, auf dem Gelände des alten Rangierbahnhofs in parallel zur Fautenbruchstraße könnten sich auch Büros und Gewerbe ansiedeln. Laut Makler ist die Nachfrage für die Flächen im ka3 bereits jetzt schon sehr groß, und das, obwohl erst im Frühjahr 2019 die ersten Bagger an der Victor-Gollancz-Straße anrollen werden. 

ka-news-Hintergrund:

Wie steht es derzeit um die Situation für junge Firmen in Karlsruhe? In der Fächerstadt gibt es einige Raumangebote, doch viele sind nur temporär. Junge Unternehmen und Start-ups können beispielsweise in der Technologiefabrik, im Cyberlab des Cyberforums oder im Alten Schlachthof und dessen Gründerzentrum Perfekt Futur wachsen und sich entwickeln.

Derzeit sind auf dem Gelände von Perfekt Futur rund 130 Firmen oder Ateliers ansässig. Damit ist der Alte Schlachthof aktuell fast vollständig belegt. Weitere Unterstützung finden junge Firmen zum Beispiel im "K³ Büro" im Alten Schlachthof. Es hilft bei Planungen zur Unternehmensstruktur und auch bei der Vermarktung. Ähnlich ist das auch beim Cyberlab: "Hier erhalten vielversprechende Startups aus der IT- und Hightech-Branche eine maßgeschneiderte Förderung", heißt es auf der Internetseite.  

Doch viele Raumangebote - wie das Perfekt Futur - sind nur Startpunkt und Durchgangsstation: Nach der Gründungs- und Entwicklungsphase müssen die Firmen wieder ausziehen und sich neue Räume suchen. Nicht wenige Unternehmen zieht es dann in eine größere Stadt wie Berlin oder Hamburg. Ein größeres Raumangebot in Karlsruhe könnte helfen, die Start-ups von den Vorteilen der Fächerstadt und Region zu überzeugen.

 

Mehr zum Thema
Karlsruhes Zukunft | ka-news.de: Wohnen, Arbeiten, Freiraum, Klima und Mobilität - Karlsruhe richtet sich mit dem Räumlichen Leitbild strategisch auf die Zukunft aus. Erste Vorhaben und Projekte werden bereits verwirklicht. In diesem Dossier werden die aktuellen Entwicklungen zum Räumlichen Leitbild gesammelt und kritisch beleuchtet.
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (33)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   cc91
    (273 Beiträge)

    09.04.2018 12:03 Uhr
    Als ob
    es nicht schon genug leerstehende Gewerbeimmobilien gäbe. Wohnraum wäre gefragt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11531 Beiträge)

    09.04.2018 14:37 Uhr
    meine Rede seit
    den 50ern des vergangenen Jahrhunderts!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Rundbau-Gespenst
    (11531 Beiträge)

    09.04.2018 14:38 Uhr
    damals hieß das:
    "ich will ein eigenes Zimmer!" - Antwort: "Dafür ist unsere Wohnung nicht groß genug!"
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    09.04.2018 14:55 Uhr
    Es wird generell
    viel zu klein gebaut, Wohnungen unter drei Zimmern sollte es eigentlich gar nicht geben, die Mehrzahl sollte vier oder fünf haben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kampion
    (1293 Beiträge)

    09.04.2018 17:37 Uhr
    fast jedes 2. Haushalt in D
    ist ein Singlehaushalt und Sie schlagen nur noch ab 3 Zimmer vor.....nuff said! zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (4089 Beiträge)

    09.04.2018 21:27 Uhr
    Singlehaushalt
    mit Wohnzimmer, Schlafzimmer und zbV Zimmer. Drunter gehts nicht. Darum sind drei Zimmer das Mindeste. Und Wohnungen ohne Balkon dürften auch nicht gebaut werden.
    Also das ist mein voller Ernst. Natürlich rede ich jetzt nicht von Studenten oder Azubis, für die Zeit tuts selbstverständlich auch ein Zimmer. Hat mir auch gereicht, absolut ok.
    Ich bin zwar ein Einzelkind, kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen wie sich zwei Teenager oder ein Teenager und ein Kind ein Zimmer teilen sollen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   dipfele
    (5618 Beiträge)

    09.04.2018 12:17 Uhr
    Jetzt wird auch klar.....
    ...... warum der Busbahnhof abseits in die Fautenbruchstr. kommt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Svetogor
    (322 Beiträge)

    09.04.2018 15:59 Uhr
    .
    Ja! Wer will schon einen verranzten Busbahnhof vor seiner Haustür haben. In der Fautenbruchstrasse ist der schon gut aufgehoben.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   IchKA
    (741 Beiträge)

    09.04.2018 09:22 Uhr
    Einmal mehr !
    architektonisch die klassische 0815 Konfektionsware. Nicht wirklich stilprägend, gesichtslos, langweilig.
    Wieder einmal einen gute Chancen vertan erfolgreiche alte Bautradition in KA wieder zu beleben.

    Ist es ein Wunder beim erfolgsbefreiten Bau-Würgermeister Obert und dessen verschafenen Gefolgsleuten in der Verwaltung? Hier scheint der Schwerpunkt immer noch auf "Ruhe" zu liegen statt auf wirklichem Aufbruch.

    Gestalterisch hängt man immer noch in Provinzdimensionen fest. Kein Wunder, dass Weltstararchitekten wie der Karlsruher Ole von Scheeren nur noch gähnend die Stadt verlassen haben.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/stararchitekt-ole-scheeren-herr-der-tuerme-a-660826.html
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   kampion
    (1293 Beiträge)

    09.04.2018 17:42 Uhr
    Genialer Komplex :D
    KLICK
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 3 4 (4 Seiten)

Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.