Zielgruppe sind kleine und mittelgroße Unternehmen mit jährlichen Energiekosten zwischen 30.000 und 150.000 Euro. Insgesamt können bis zu 15 Unternehmen aus dem Stadtkreis Karlsruhe an dem geförderten Pilotprojekt teilnehmen.

Der offizielle Projektstart ist für das Frühjahr 2013 vorgesehen. Bürgermeister Klaus Stapf zeigt sich von dem kooperativen Ansatz überzeugt: "Für die Umsetzung der Karlsruher Klimaschutzziele ist die Wirtschaft ein wichtiger Ansprechpartner. Mari:e Karlsruhe unterstützt Unternehmen bei der Aufdeckung von Energie- und Kosteneinsparpotenzialen und bietet eine gute Mischung aus Beratung und gegenseitigem Erfahrungsaustausch mit einem überschaubaren Zeitaufwand."

Das Projekt bezieht die Zuschüsse der bundeseigenen KfW-Bank aus dem Programm "Energieberatung Mittelstand" ein und wird als Pilotvorhaben vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg zu 50 Prozent gefördert. Kooperationspartner für die Durchführung des Projekts sind der städtische Umwelt- und Arbeitsschutz, die in Karlsruhe ansässige IREES GmbH sowie die Stadtwerke Karlsruhe und die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe.

Weitere Informationen gibt es bei der IREES GmbH (Ansprechpartner: Michael Mai, Telefon 0721/9152636-28) oder beim städtischen Umwelt- und Arbeitsschutz (Ansprechpartner: Daniel Hogenmüller, Telefon 0721/133-3104). Nähere Auskünfte erteilen auch die Gewerbekundenberater bei den Stadtwerken Karlsruhe.