Michelin in Karlsruhe erlebt aktuell einen Umbruch. Zum Einen soll bei der Reifenfertigung aus einem 4-Schicht-System ein 3-Schicht-System werden. Rund 80 Leiharbeiter, die zum Teil schon seit Jahren im Werk an der Karlsruher Michelinstraße beschäftigt sind, werden freigestellt. Zum Anderen soll nun auch die Arbeit in der Zentrale umstrukturiert werden.

Rund 250 Mitarbeitern steht ein Umzug nach Frankfurt bevor. Nach Unternehmensangaben werde dort ein neues Büro eröffnet, "um dort Funktionen, die für die gesamte Region 'Europe North' tätig sind, zusammenzuführen", heißt es von einer Unternehmenssprecherin gegenüber ka-news.

Sitz von Michelin soll in Karlsruhe bleiben

Der Standort in Karlsruhe bleibt aber weiter bestehen, versichert die Sprecherin: "In Karlsruhe verbleiben das Lkw-Reifenwerk mit allen dazu gehörenden Funktionen, das Schulungszentrum MCTI mit seinen Montagewerkstätten, das Michelin Service Center (MSC) für Reifenhändler und Autohäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz, der Kundenservice für die Erstausrüstung, die IT, der Einkauf, die Bauabteilung sowie die Bereiche Supply Chain und Logistik." Rund 1.100 Beschäftigte sind hier tätig. Auch der offizielle Sitz der Gesellschaft soll in der Fächerstadt bleiben.

"Das Unternehmen Michelin konnte nur deshalb über 125 Jahre erfolgreich sein, weil es sich immer wieder an neue Entwicklungen angepasst hat. In unserer schnelllebigen Zeit gilt dies heute mehr denn je. Alle Maßnahmen dienen der Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit", heißt es vom Unternehmen auf Anfrage von ka-news abschließend.

Mehr zum Thema:

Nachfrage aus dem Ausland lässt nach: Bei Michelin in Karlsruhe werden Stellen abgebaut

Goodyear-Schließung in Philippsburg: Arbeitnehmer stimmen Sozialplan zu

Reifenwerk in Philippsburg schließt: Rund 890 Jobs werden gestrichen