Frank Mastiauxführt EnBW seit Oktober letzten Jahres. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Frank Mastiauxführt EnBW seit Oktober letzten Jahres. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Das Ergebnis dürfte allerdings besser ausfallen als im vergangenen Jahr, als der Konzern tiefrote Zahlen schrieb mit einem Minus von fast 900 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten hatte sich bereits ein Aufwärtstrend gezeigt: Der Konzern wies einen Überschuss von 565,6 Millionen Euro aus. Beobachter gehen von einer Stabilisierung auf niedrigem Niveau aus.

Der frühere Eon-Manager Frank Mastiaux führt das Unternehmen seit Oktober. Die EnBW ist mit ihren beiden Großaktionären, dem Land Baden-Württemberg und dem Zweckverband OEW, mehrheitlich in öffentlichem Besitz. Der Konzernumsatz lag 2011 bei 18,8 Milliarden Euro. Auch hier wird mit einem leichten Plus gerechnet.

 
Mehr zum Thema enbw-krise: EnBW-Krise