Karlsruhe Höhere Gewerbesteuer: Ist die Ikea-Ansiedlung in Karlsruhe gefährdet?

Die Stadt Karlsruhe plant eine Erhöhung des Hebesatzes für die Gewerbesteuer. Dieser soll künftig bei 430 liegen - das wären 20 Prozentpunkte mehr als bisher. Damit läge Karlsruhe deutlich über den Hebesätzen seiner Nachbarstädte. Besteht jetzt die Gefahr, dass Karlsruhe Firmen vergrault werden und ins Umland abwandern? Und was ist mit Unternehmen, die eine Ansiedlung in Karlsruhe planen? ka-news hat bei Ikea nachgefragt.

Die Stadt Karlsruhe plant zum ersten Mal seit 1998 eine Erhöhung der Gewerbesteuer. Der Hebesatz soll von derzeit 410 auf 430 und damit um 20 Prozentpunkten erhöht werden. Das erklärte OB Frank Mentrup am Dienstag in seiner Haushaltsrede. Mentrup rechnet dadurch mit zehn Millionen Euro Mehreinnahmen.

Ist die Ikea-Ansiedlung in Gefahr?

Mit dem geplanten Hebesatz von 430 liegt Karlsruhe deutlich über denen seiner Nachbarstädte. Das zeigt die Vergleichstabelle:

Der schwedische Möbelkonzern Ikea plant derzeit auf einem rund 30.000 Quadratmeter großen Grundstück an der Durlacher Allee/Weinweg ein neues Einrichtungshaus. Was sagt das Unternehmen zu den Plänen der Stadtverwaltung? Könnte die Anhebung des Hebesatzes um 20 Prozentpunkte die Ansiedlung von Ikea in Karlsruhe gefährden?

"Ikea zahlt in jedem Land, in dem wir tätig sind, Steuern entsprechend der örtlich geltenden Vorschriften und Gesetze. Dies gilt selbstverständlich auch für Karlsruhe und auch für einen möglichen neuen Hebesatz. Eine solche Anhebung gefährdet in keiner Weise die Ansiedlung von Ikea in Karlsruhe", teilt eine Ikea-Sprecherin auf ka-news-Anfrage mit.

Ikea plant derzeit mit einem Baubeginn im Sommer 2016. Ein Jahr später - im Sommer 2017 - soll die Karlsruher Ikea-Filiale dann eröffnet werden. Der Möbelriese rechnet am Standort Karlsruhe mit etwa 2,3 Millionen Besuchern pro Jahr. Ikea investiert für das neue Einrichtungshaus rund 80 Millionen Euro. Das Unternehmen plant zudem mit 200 neuen Arbeitsplätze in Karlsruhe. Bei einer Bürgerveranstaltung sagte kürzlich eine Sprecherin, dass Ikea an die Stadt jährlich voraussichtlich über eine Million Euro an Gewerbesteuerzahlen werde.

Liebe Community, ab sofort ruft ka-news jede Woche zwei Mal zur Themen-Diskussion auf: Montags und donnerstags veröffentlichen wir ein spezielles Debatten-Thema inklusive Umfrage - wir möchten Sie dazu ermuntern, hier mit anderen Usern sachlich und themenbezogen zu diskutieren. Bitte kommentieren Sie unter diesem Artikel ausschließlich zum Thema. Kontroverse Diskussionen sind durchaus erwünscht, aber bitte bleiben Sie dabei stets sachlich und beachten Sie unsere Netiquette. Unser Ziel ist es, einen qualitativ hochwertigen und sachlichen Meinungsaustausch zu einem bestimmten Thema zu fördern und unter einem Artikel zu bündeln.

Finden Sie die geplante Erhöhung des Hebesatzes für die Gewerbesteuer sinnvoll? Sollen hier ansässige Firmen mehr in die Pflicht genommen werden? Oder besteht dadurch die Gefahr, dass Karlsruhe Firmen vergrault werden und diese ins Umland abwandern? Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung einfach als Kommentare unter den dazugehörigen Debatten-Artikel. Hier geht's zur Diskussion!
Mehr zum Thema
Ikea-Ansiedlung in Karlsruhe: Karlsruhe erhält einen Ikea: 2019 soll der Neubau am Weinweg eröffnet werden. Alle Infos rund um die Planung, Bau und Eröffnung von Ikea in Karlsruhe haben wir hier in unserem Dossier für Sie zusammengestellt.

Haben Sie Fragen und Anregungen zum neuen Ikea in Karlsruhe? Im IKEA-Bürgerforum können die Karlsruher online Fragen an Ikea stellen und über die Ikea-Ansiedlung diskutieren. Das Bürgerforum ist ein gemeinsames Projekt von Ikea und ka-news.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.