Browserpush
 

Karlsruhe/Zürich Schlappe für EnBW im Millionenstreit mit russischem Lobbyisten

Im Streit um Millionengeschäfte des Energiekonzerns EnBW mit dem russischen Unternehmer Andrej Bykov hat das Karlsruher Unternehmen eine neue Schlappe erlitten. Ein Schiedsgericht wies eine Klage der zur EnBW gehörenden Kernkraftwerk Obrigheim GmbH ab, teilte EnBW am Dienstag mit.

Die GmbH hatte das Bykov-Unternehmen Pro Life Systems SA in Zürich auf Rückzahlung von rund 46,5 Millionen Euro verklagt. Pro Life habe Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Rückbau des Kernkraftwerks nicht korrekt erbracht, hieß es zur Begründung. Das Schiedsgericht hingegen hielt die Leistungen für ausreichend und wies die Klage ab.

Gegen die Entscheidung sind keine Rechtsmittel möglich, hieß es weiter. Das Verfahren war das letzte von insgesamt drei Schiedsverfahren, die EnBW gegen die Bykov-Gruppe eingeleitet hatte.

Mehr zum Thema
EnBW-Krise:
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.
ka-news-logo

Es gibt neue Nachrichten auf ka-news.de

Abbrechen