Die 2G-Regel sei für den Einzelhandel eine Katastrophe, sagte schon der Handelsverband Nordbaden. Und tatsächlich, so erklärt auch Thorsten Brombas, Inhaber der Spielepyramide in Karlsruhe, seien diese und andere Regelungen für einige Einzelhändler in einem empfindlichen Ausmaß spürbar: "Die aktuellen Maßnahmen führen zu zirka 30 Prozent weniger Frequenz", so der Spielzeughändler gegenüber ka-news.de.

Thorsten Brombas, Inhaber der Spielepyramide Karlsruhe.
Thorsten Brombas, Inhaber der Spielepyramide Karlsruhe. | Bild: Spielepyramide Karlsruhe

"Die Menschen sollen mit aller Macht daran gewöhnt werden, online einzukaufen"

Das sei für die Spielepyramide ein großes Problem, denn im Gegensatz zu einigen anderen Vertretern des Karlsruher Einzelhandels habe sie keinen Online-Shop, die die Verluste durch die fernbleibenden Kunden kompensieren könne - nur das Click & Collect-System. Ein Aspekt, in dem Brombach eine Benachteiligung für die Spielepyramide sehe: "Gefühlt sollen die Leute mit aller Macht daran gewöhnt werden, so viel wie möglich online zu kaufen."

Eine Panoramaaufnahme der Spielepyramide
Eine Panoramaaufnahme der Spielepyramide | Bild: Spielepyramide Karlsruhe

Ob all diese Maßnahmen auch so sinnvoll seien, wolle Brombas nicht in Gänze beantworten: "Über Sinnhaftigkeit diskutiere ich seit vergangenem Jahr lieber nicht mehr", sagt er. "Wenn ich mir in dieser Sicht anschaue, welche Auflagen wir erfüllen und vor allem auch durchsetzen müssen und dazu noch betrachte, was bei größeren und namhafteren Konkurrenten abgeht - dazu fällt mir nichts mehr ein." 

"Wir werden weiter so gut und wie möglich arbeiten"

Einer der problematischsten Aspekte daran sei, dass man kaum einschätzen könne, wie lange dieser Zustand noch anhalte. "Wir können uns bei ständigen Änderungen der Vorgaben ja auf nichts wirklich einstellen. Prognosen kann ich dazu also auch keine liefern", sagt Brombas gegenüber ka-news.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Einzig die Hoffnung dürfe man nicht verlieren. "Wir werden weiter so gut und wie möglich arbeiten, denn dadurch haben wir sehr zufriedene und dadurch sehr treue Kunden, die uns auch in schwierigsten Situationen bei uns einkaufen."

 
Mehr zum Thema Coronavirus-Karlsruhe: Corona-Virus in Karlsruhe