Die Heinrich Hock GmbH - vor 111 Jahren gegründet, hat sich das Unternehmen in der Region einen Namen gemacht. Nun soll aber Schluss sein: "Zum Jahresende sehen sich die Gesellschafter der dritten und vierten Generation gezwungen, den Geschäftsbetrieb der Firma einzustellen", so Thomas Hock, Stadtrat und Geschäftsführer des Unternehmens. Aber warum?

"Es wurde immer schwerer, das Unternehmen aufrecht zu erhalten"

Hock begründet diese Entscheidung mit dem Verlust eines wichtigen Kunden, mit dem das Unternehmen rund 20 Jahre zusammen gearbeitet habe. Dieser hat nun seine Zusammenarbeit mit dem Umzugsunternehmen einstellt, da er vorhabe, seine Tätigkeiten nach Osteuropa zu verlagern. 

Gleichzeitig hat sich auch die Situation in der Umzugsbranche verändert, erklärt Hock. "Diese ist seit Jahren durch eine Vielzahl neuer Mitbewerber, Anbieter von Internetdiensten und einem enormen Preisdruck gekennzeichnet", meint er, "unter diesen Umständen ist es immer schwerer geworden, das Familienunternehmen aufrecht zu erhalten". 

Leicht habe man sich diese Entscheidung nicht gemacht. "Die Gesellschafter haben im Rahmen umfassender Überlegungen Maßnahmen zur Reduktion der Kosten inklusive der Entlassungen eines Teils der Belegschaft geprüft", betont Hock. Doch auch diese konnten die Einstellung des Betriebs offensichtlich nicht verhindern. Eine "positive Fortführungsprognose" sei nicht gegeben, meint der Geschäftsführer.