17  

Karlsruhe Zwischen 3,8 und 8,5 Prozent mehr: EnBW erhöht Strom- und Gaspreise zum Jahreswechsel

Der Energiekonzern EnBW erhöht zum Jahreswechsel seine Strom- und Gaspreise. Grund seien gestiegene Beschaffungskosten, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Karlsruhe mit.

Für einen typischen Haushalt mit drei Personen und einem Jahresstromverbrauch von 2.900 Kilowattstunden (kWh) erhöhe sich der Preis pro kWh um 1,27 Cent auf 29,99 Cent. Die jährlichen Mehrkosten lägen demnach bei 36,83 Euro oder 3,8 Prozent. Für Gaskunden fällt die Steigerung noch stärker aus. Ein Haushalt mit 20.000 kWh Verbrauch muss demnach 0,53 Cent je kWh mehr zahlen, was 106 Euro oder ein Plus von 8,5 Prozent bedeutet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (17)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   andip
    (9689 Beiträge)

    07.11.2018 14:40 Uhr
    Die Aktionäre der EnBW
    sind das Land BW und diverse Kommunen in BW.
    Höhere Dividenden kommen deren Kassen zu Gute und damit letztendlich auch dem Steuerzahler.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   todi01
    (1092 Beiträge)

    07.11.2018 15:00 Uhr
    Aber vorher
    wird natürlich noch der dicke Glaspalast bezahlt. Und der Vorstand fährt sicher nicht Dacia. Was Mappus dem Steuerzahler am Landtag vorbei aus der Tasche gezogen hat, wird aus der Dividende laaaaange nicht zurückkommen:

    "Im Oktober 2016 wurde bekannt, dass das Land Baden-Württemberg der Neckarpri GmbH 2017 über 120 Millionen Euro frisches Geld zuführen muss. Offenbar reicht die Dividende der EnBW nicht mehr zur Deckung ihrer Kreditkosten aus" (https://de.wikipedia.org/wiki/EnBW-Aff%C3%A4re#Entwicklung_der_Beteiligung)
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (6688 Beiträge)

    07.11.2018 14:54 Uhr
    Sagen Sie das
    einmal meinem Geldbeutel grinsen
    Das Zugutekommen der Erhöhungen auf den Steuerzahler ist für den Einzelnen wohl zu vernachlässigen, bzw. ist nicht spürbar. Die höheren Kosten betreffen uns aber unmittelbar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9689 Beiträge)

    07.11.2018 15:00 Uhr
    Wie andere schon schrieben
    Man muss nicht Kunde der EnBW sein.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Lipa
    (813 Beiträge)

    07.11.2018 15:12 Uhr
    alle reden von mietpreisbremse
    wie wäre es mit einer strompreisbremse?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Eckfaehnchen
    (2681 Beiträge)

    08.11.2018 00:57 Uhr
    Da macht unsere Obrigkeit nicht mit,
    weil es dort zu viele Grüne gibt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Route66
    (1751 Beiträge)

    07.11.2018 15:09 Uhr
    bin ich auch nicht
    Seit Jahren zahle ich gleichbleibende Strom-und Gaskosten. Alles ganz transparent bei meinem Anbieter. EnBw und seine Machenschaften (siehe auch todi01) - nein danke.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: