14  

Stutensee Wohnraum für rund 600 Menschen: Neubaugebiet in Stutensee geplant

Die Region Mittlerer Oberrhein gehört laut Regionalverband zu den Wachstumsregionen, in denen der Bedarf an bezahlbarem, zentral gelegenem Wohnraum stetig zunimmt. Neubauflächen seien insbesondere in Karlsruhe und seinem engeren Umland rar.

Die Stadt Stutensee diskutiere darum eine Erweiterung des Stadtteiles Büchig nach Norden in den angrenzenden Lachwald. Das Gebiet entspräche den Bedürfnissen der Wohnraumsuchenden. "Bezahlbarer Wohnraum, wie ihn alle wünschen, kann hier beispielhaft realisiert werden", erklärt Verbandsdirektor Gerd Hager. Stadtbahnnähe, hohe Wohnqualität mit guter Nahversorgung und soziale Durchmischung seien attraktive Voraussetzungen.

Neubaugebiet als Ausnahmefall

Das beabsichtigte Neubaugebiet liegt in einer sogenannten Grünzäsur zwischen Blankenloch und Büchig. Diese zwischen Siedlungen gelegenen Freiräume dürften in der Regel nicht bebaut werden. Sie ermöglichen unter anderem die Vernetzung von Lebensräumen von Pflanzen und Tieren.

"Deshalb ist ein solcher Ausnahmefall nur unter besonderen Voraussetzungen diskutabel", erklärt Hager. Die verbleibende Fläche dürfe ihre funktionsfähige Größe nicht unterschreiten. Dem sollte ein umfängliches Ausgleichskonzept zugrunde liegen, das auch die umliegenden Freiräume unter den Aspekten Biotop- und Artenschutz sowie Freizeit- und Erholungsnutzung einbezieht.

Siedlungsdichte durch Bauformenvielfalt

Die bauliche Entwicklung müsse laut Hager Modellcharakter mit Vorbildfunktion haben. "Unser Anspruch liegt hier bei mindestens 100 Einwohnern pro Hektar, das wäre Wohnraum für rund 600 Neubürger". Voraussetzung sei eine flächensparende, nachfragegerechte Siedlungsdichte durch gemischte Bauformen, also Einfamilien- und Doppelhäuser genauso wie Geschosswohnungsbauten mit Mietobjekten. Aufgrund von unterschiedlichen Preislagen soll eine soziale Durchmischung gewährleistet sein.

Dateiname : Karte Wohngebiet am Lachwald
Dateigröße : 442.79 KBytes.
Datum : 03.04.2017 16:06
Download : Download Now!
Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (14)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Peacemaker
    (352 Beiträge)

    05.04.2017 21:41 Uhr
    Allein der Begriff
    "Wohnraumsuchende" ist doch ein Wink mit dem Zaunpfahl.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    05.04.2017 22:13 Uhr
    Immerhin
    alle mehr wert als Gold.

    Ob das der junge Mann der am Mannheimer Bahnhof von 10 Goldjungs brutal verprügelt wurde auch so sieht? Oder der aus Langenbrücken? Oder die Frau die helfen wollte?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Peacemaker
    (352 Beiträge)

    05.04.2017 20:06 Uhr
    Soziale Durchmischung
    ist generell zu befürworten. Wichtig ist, dass es anständige Leute sind und sich somit keine Brutstätten für Gettogangs bilden.

    Es kann nicht jeder Hirnchirurg oder Raketeningenieur sein.

    Allerdings lässt die betont ungewöhnliche Formulierung "Menschen" statt einer etwas spezifischeren Bezeichnung nichts Gutes Ahnen.

    Wir haben schon mehr als genug Einwohner. Bundesweit halte ich 40 Millionen für absolut ausreichend. Gut für die Residents, gut für die Umwelt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9150 Beiträge)

    06.04.2017 15:33 Uhr
    Aha
    Und wohin sollen die anderen 40 Millionen von den insgesamt 80 Millionen, die jetzt in Deutschland leben?
    Und was ist an der Formulierung "Menschen" ungewöhnlich?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Susann
    (4 Beiträge)

    05.04.2017 16:29 Uhr
    Problematisch ...
    für die Anwohner ist nicht die Durchmischungsabsicht der Stadt, sondern vielmehr generell, dass ein Wald dafür gerodet werden soll, obwohl an anderen Stellen Platz genug wäre - was auch immer - zu bauen. Ein kleines Naherholungsgebiet muss man doch nicht ohne Not zerstören!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Susann
    (4 Beiträge)

    05.04.2017 11:58 Uhr
    Stutensee hat bereits jetzt einen Überschuß an Neubaugebieten
    Was aus diesem Bericht in keinster Weise hervorgeht ist die Tatsache, daß Stutensee bereits genehmigte und vorgesehene Siedlungserweiterungen gegen den Wald tauschen muss, im Klartext, es steht hinreichend Land zur Verfügung, dort muss kein Wald gerodet werden, keine Ausnahme genehmigt werden. Der Wald ist mit das letzte Tafelsilber, das Stutensee hat, und wäre es nicht fair, wenn man dies dem nachfolgenden Oberbügermeister und kommenden Generationen geben kann, die dann vielleicht etwas sinnvolleres damit anfangen. Gebetsmühlenartig wurde auf der gestrigen Informationsveranstaltung von bezahlbarem Wohnraum gesprochen, der nur hier im stadteigenen Wald entstehen könne. Völlig klar hingegen wurde gestern, daß sich die Bürger wehren werden, einerseits, weil u.a. auch die anderen Stadtteile Neubaugebiete behalten wollen, andererseits, weil es in der heutigen Zeit völlig irrsinnig ist ohne Not einen Wald zu roden. Über 2200 Unterschriften gegen die Lachwaldrodung sprechen wohl für sich!
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Leergutmafia
    (423 Beiträge)

    05.04.2017 11:45 Uhr
    Schön umschrieben
    "...soll eine soziale Durchmischung gewährleistet sein."

    Aus sicherer Quelle weiß ich, daß der Landkreis etliche tausend Asylanten unterbringen muß.
    Wie sich das auf die Immobilienpreise in Büchig auswirken wird, bleibt abzuwarten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   andip
    (9150 Beiträge)

    05.04.2017 15:46 Uhr
    Ja klar
    Die üblichen Verschwörungstheorien aus irgendwelchen Fake-news.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   DerSpinner
    (1959 Beiträge)

    26.01.2018 03:05 Uhr
    Kannst du zu der Diskussion eigentlich etwas beitragen?
    Die Vermutung Fake-News zu lesen zeugt nicht wirklich von fundamentiertem Wissen.
    Also machen wir lieber die Klappe auf, wenn wir gefragt werden und widmen uns unserer Arbeit, sofern vorhanden.
    Gute Zeit, Andip
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   MacGeifer
    (1840 Beiträge)

    06.04.2017 00:24 Uhr
    Und
    bedenke den soeben beschlossenen Familiennachzug von 260000 Syrern. Das sind rund eine Million, wo willst du die denn so einfach hintun? Da kommt dann die Frau mit zwei bis sechs Kindern, das wird ganz schön sportlich. Und glaub bloss nicht, dass die jemals wieder zurückgehen.
    Statistisch sind das 62500 je Bundesland, während BW natürlich über dem statistischen Durchschnitt liegen wird. Und in Karlsruhe sind sie dann eh schon.
    Und KA ist nicht die einzige ausverkaufte Stadt, in Stuttgart, Tübingen und Reutlingen (meiste Millionäre Deutschlands bezogen auf die Einwohnerzahl) kriegst du auch keine Wohnung hinterhergeworfen.

    Wie gesagt, das wird noch sportlich.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben