Karlsruhe Wenig Wasser im Rhein: Fähren sind zum Teil (noch) in Betrieb

Durch die anhaltende Trockenheit führt der Rhein momentan Niedrigwasser. Die Fähre bei Rastatt musste daher vorübergehend ihren Betrieb einstellen. Auf den Fährbetrieb zwischen Eggenstein-Leopoldshafen und Leimersheim scheint das aber vorerst keine Auswirkungen zu haben.

Die Rheinfähre bei Eggenstein-Leopoldshafen fährt - zumindest vorerst noch. Wo der Fährbetrieb in Rastatt bereits komplett eingestellt werden musste, dreht die Fähre "Peter Pan" zwischen Eggenstein-Leopoldshafen und dem pfälzischen Leimersheim noch immer ihre Runden. Auch die Verbindung zwischen Neuburg und Neuburgweier sind aktuell noch in Betrieb.

Wie lange das aber noch so bleibt, das wagt Betreiber Johann Freiwald nicht abzuschätzen. "Es kann passieren, dass auch wir die Fähre außer Betrieb nehmen müssen. Garantien können wir nicht geben", sagt er im Gespräch mit ka-news.

Pegelstand liegt bei 3,63 Meter

Fällt der gemessene Pegelstand von Karlsruhe-Maxau unter 3,60 Meter, ist erst einmal Schluss mit dem Fährbetrieb. Um 15 Uhr am Dienstag lag der Wasserstand laut Hochwasservorhersage-Zentrale Baden-Württemberg bei 3,63 Meter - und damit gerade einmal drei Zentimeter über dem Minimum. Ob die "Peter Pan" in den nächsten Tagen fahren darf, liegt Freiwald zufolge an den Niederschlägen und der Schleusenbenutzung: "Wir müssen abwarten, wie viel Wasser durch die Schleusen gelassen wird."

Der Betreiber hofft, den Fährbetrieb in der nächsten Zeit nicht unterbrechen zu müssen - insbesondere im Hinblick auf die anstehende Sperrung der Rheinbrücke. Denn: "Wenn die Sperrung beginnt, sollten sich die Menschen auf die Fähre verlassen können."

Grundberührung möglich

Akute Gefahren aufgrund des Niedrigwassers bestehen bei der Rheinüberfahrt für Passagiere oder die Fähre selbst aber nicht, erklärt der Freiwald. "Eine Grundberührung ist natürlich möglich. Wenn das zum Problem wird, stellen wir den Betrieb ein."

Allen, die die Fähre in der nächsten Zeit nutzen wollen, empfiehlt Freiwald vor Fahrtantritt den Blick auf die Homepage (externer Link). Hier steht, ob die Fähre aktuell in Betrieb ist oder nicht. Alternativ kann auch ein Anruf beim Fähren-Telefon Klarheit bringen: "Auch wenn eventuell keiner abnimmt - wenn das Telefon klingelt, ist die Fähre in Betrieb", so der Betreiber gegenüber ka-news.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.