2  

Karlsruhe Tourismus in Karlsruhe: Mit über 1,1 Millionen Übernachtungen ein neuer Rekord

Trotz - oder vielleicht gerade wegen der Baustellen? - die Fächerstadt zieht immer mehr Touristen an. Die Zahl der Tagesgäste und der Übernachtungen ist im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen. Die Karlsruhe Tourismus GmbH (KTG) zieht daher einer äußerst positive Bilanz.

Karlsruhe hat über 300.000 Einwohner - bei 669.579 Gästeankünften (+ 4,8 Prozent) und 1.168.584 Übernachtungen (+ 6,1 Prozent) kommt man somit auf 3.770 Übernachtungen je 1.000 Einwohner. Mit diesen Zahlen ist man bei der Stadt und der KTG mehr als zufrieden. Und vor allem: Damit konnte der Übernachtungs- und Besucherrekord aus dem Vorjahr erneut eingestellt werden. "Das ist ein positives Ergebnis, hinter dem viel Arbeit und Engagement steckt", sagt Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am Freitag. 

Auch Klaus Hoffmann, Geschäftsführer der Karlsruhe Tourismus GmbH, ist mehr als zufrieden. "Wir blicken auf ein großartiges touristisches Jahr zurück", sagt er. Er weiß aber auch: Einige Projekte brauchen Zeit. "Manchmal haben wir bis zu drei Jahre Vorlauf, denn wir sind viel in der Welt unterwegs, um für Karlsruhe zu werben!" Allein in diesem Jahr war die KTG schon auf allen großen Tourismusmessen wie der ITB in Berlin oder der CMT in Stuttgart vertreten. 

Karlsruher Tourismus GmbH Bilanz 2017
Gabriele Luczak-Schwarz, Klaus Hoffmann und Peter Weibel (l.) bei der Vorstellung der Tourismuszahlen im ZKM. | Bild: jub

Steigerung bei Gästen aus dem Ausland

Mit dem Plus an Übernachtungen und Gästeankünften liegt Karlsruhe sogar über dem Landesschnitt. Mit den über 1,16 Millionen Übernachtungen liegt die Fächerstadt im Vergleich zu anderen Städten im Land, wie Heidelberg oder Stuttgart, auf Platz 5. Vor allem bei Touristen aus dem Inland war Karlsruhe sehr beliebt: 517.697 Besucher kamen aus Deutschland, das ist ein Plus von 3,9 Prozent oder 19.600 Personen. So knackte die Stadt zum ersten Mal die Marke von mehr als einer halben Million Gästeankünften aus dem eigenen Land.

Aber auch ausländische Besucher haben den Weg an den Oberrhein gefunden. Knapp 152.000 Besucher (+ 7,9 Prozent) kamen vor allem aus dem benachbarten Frankreich (19.494 Übernachtungen), den Niederlanden (25.718 Übernachtungen) und der Schweiz & Liechtenstein (26.360 Übernachtungen). 

Bei den mehr als 1,16 Millionen Übernachtungen gab es auch hier ein Plus an ausländischen Gästen. Mit 295.655 Übernachtungen machen sie mehr als 25 Prozent aus. Ein großes Minus verzeichnet die Stadt Karlsruhe und die KTG laut Statistiken bei der Zahl der US-Amerikaner, die in der Fächerstadt übernachtet haben. Über 4.430 ( -20,1 Prozent auf 17.659) Übernachtungen weniger sind hier zu verzeichnen im Vergleich zum Vorjahr. "Die Gründe dafür wissen wir leider nicht", so Klaus Hoffmann von der KTG. 

Hotellbett
(Symbolbild) | Bild: pixabay.de/Grungly

Auslastung der Hotels gut, das ganze Jahr hinweg

In Karlsruhe gibt es in den zahlreichen Hotels mehr als 6.860 Betten - ein Zuwachs von 165 Schlafgelegenheiten. Hier liegt die Bettenauslastung bei 48,9 Prozent (+ 2,6 Prozent zum Vorjahr). Die Gäste, die über Nacht blieben, haben sich vor allem für Hotels (über 550.000 Übernachtungen) und Hotel garnis (über 498.000 Übernachtungen) entschieden. Insgesamt blieben sie im Schnitt 1,7 Tage in Karlsruhe. Diese kurze Aufenthaltsdauer sei vor allem den vielen Tagungs- und Messeteilnehmern geschuldet. 

Was Gabriele Luczak-Schwart und Klaus Hoffmann besonders freut, ist die Kontinuität an Gästezahlen. Von Mai bis Oktober gab es mehr als 100.000 Übernachtungen im Monat. "Gerade im Juli waren wir gut gebucht", sagt Klaus Hoffmann. Der Mai mit den Heimattagen war vor allem bei inländischen Gästen sehr beliebt. Ein Dauerbrenner im Sommer, der zahlreiche Besucher angelockt hat, waren erneut die Schlosslichtspiele, auch die Draistage haben viele Gäste angezogen. "Aber auch im Dezember hatten wir einen Zuwachs, das haben wir bis dato noch nicht gesehen und ich denke, dass die Weihnachtsstadt einen erheblichen Beitrag dazu geleistet hat!"

Die Zukunft schmackhaft machen

Das Jahr 2018 steht touristisch gesehen unter dem Motto "Mehr als nur ein Gericht". Um hier mehr Gäste anzulocken soll es einen kulinarischen Rundgang durch die Stadt geben, aber auch das Street Food Festival oder das Fest der Sinne sollen dabei verstärkt eingebunden werden. "Wir wollen Karlsruhe sympathisch und attraktiv machen", sagt Klaus Hoffmann von der KTG zum Abschluss der Pressekonferenz. 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Senfdazu
    (208 Beiträge)

    19.03.2018 06:07 Uhr
    😎
    Touristen? Hä? Eher Geschäftsreisende und Kombilösungsarbeiter, max. ein paar Baustellentouristen. Reine Urlaubstouris kann man abzählen, siehe auch der tolle Stadtrundfahrtbus (nie auch nur ein bischen gefüllt, achso sind ja eh nur Baustellentouris gewesen). KA: das war mal wieder Schulterklopfen für umme.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   KA300
    (88 Beiträge)

    27.03.2018 20:57 Uhr
    Tourismus in Karlsruhe
    bin ganz Deiner Meinung. Wie kommt die Stadt auf diese Zahl? Und die Hotels sind ohnehin nur Durchschnitt und Mittelmaß. 2 und 3 Sterne, das maximale. Kein Maritim, Holiday Inn oder NH. Statt dessen Ibis Budget, B&B etc etc...Auch würde ich gerne wissen, was diese Touristen an Sehenswürdigkeiten ansteuern. Vielleicht neben dem Schloss die städtische Galerie, das ZKM.. den Turmberg.... Dann ist aber auch schon Ende. Aber plant man denn dann gleich eine Übernachtung ein? Und grosse Messen oder auch bedeutende Konzerte sucht man hier vergeblich. Das würde man doch sehen und spüren, wenn Karlsruhe eine Touristenhochburg wäre. Würde dann der Einzelhandel so darben? Wohl kaum. Es ist immer das selbe: man redet alles schön, um nicht zugeben zu müssen, wie tief Karlsruhe in der Bedeutungslosigkeit versunken ist.
    Bin gespannt, wie lange noch die Sighseeingbusse im Einsatz sind.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Fett Kursiv Link Zitat Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Informiert bleiben: