8  

Karlsruhe Stolze Bierbrauer: Hoepfner gewinnt gleich sechsmal Gold

"Bier ist nach wie vor ein Kulturgut in Deutschland", betont Willy Schmidt, Geschäftsführer der Privatbrauerei Hoepfner und freut sich gleich zum Jahresauftakt über einen Medaillensegen der Deutschen-Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), darüber berichtet die Karlsruher Bierbrauerei in einer Pressemitteilung.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

Aus rund 5.000 verschiedenen Bieren hat das DLG-Testzentrum Lebensmittel auch dieses Jahr die Qualität von mehreren hundert Bieren bewertet. Dabei handelt es sich um Biere, die nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut wurden.

Vielfach ausgezeichnete Spitzenbiere von höchster Qualität zu brauen, darauf ist man auch in der Hoepfner-Bierburg besonders stolz, heißt es in der Pressemeldung weiter. Jüngster Lohn für die tägliche Arbeit ist gleich sechsmal Mal Gold für die Hoepfner Spezialitäten Pilsner, Kräusen, Goldköpfle , Export und SchwarzGold sowie Porter.

Erstmals gab es für das Hoepfner-Team um Chefbraumeister Michael Huschens auch Gold in der Kategorie Craft-Bier. Über diese Auszeichnung freut sich Geschäftsführer Willy Schmidt besonders: "Wir setzen seit Jahren in unserer Bierburg auf Handwerkskunst und brauen mit Leidenschaft charaktervolle Biere wie unser Porter."

Chefbraumeister Michael Huschens ergänzt: "Wie wir aus aromatisch dunklem Malz und feinstem Hopfen ein Bier von einzigartigem Charakter brauen, das hat die DLG-Tester überzeugt." In den vergangenen Jahren hat sich weltweit eine innovative Brau-Szene rund um das Thema Craft-Biere entwickelt.

Hinter diesem Begriff steht eine Philosophie, deren Ziel es ist, durch kreativen Einsatz und Verarbeitung Bierspezialitäten zu kreieren, die sich durch individuelle Geschmacksprofile und eine abwechslungsreiche Stilistik auszeichnen. Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Prüfung war das Brauen der Craft-Biere nach dem Reinheitsgebot.

 

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (8)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Graf_von_Felsenstein
    (175 Beiträge)

    15.02.2017 08:29 Uhr
    Ein bisschen Augenwischerei ist das schon.
    Bei den Tests suchen die Prüfer nach Mängeln, nicht nach herausragenden Bieren. Die Ergebnisse der Prüfung werden mit einer Fünf-Punkte-Skala dokumentiert. Die höchste Punktzahl erhalten bereits Biere, die "keine Abweichung von den Qualitätserwartungen" aufweisen. Für "starke Abweichungen" gibt es nur noch einen der fünf möglichen Punkte.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Leergutmafia
    (179 Beiträge)

    15.02.2017 00:07 Uhr
    Kinder Kinder Kinder
    Das weltweit GOLD gelobte Höpfner Hefeweizen findet gar keine Beachtung?
    Hauseigener Promomist, würde ich da sagen. Wer sponsort denn diese Verleihung eigentlich?
    Höpfner produziert also Craft Beer. Natürlich. Weil es ein Handwerk ist. Die haben gerade vor der Kleinstbrauereiszene so richtig Angst. Früher hat man die Kleinen einfach übernommen, heute schießen sie wie die Pilze aus dem Boden, und jedes Bier der KLEINEN schmeckt besser, als die Lurchpisse der Großbrauereien.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Leergutmafia
    (179 Beiträge)

    15.02.2017 00:15 Uhr
    Da haben kürzlich welche eine Blindverkostung gemacht.
    Es wurden rennomierte Pisener von Großbrauereien eingekauft und blind verkostet.
    Keiner der Probanden konnte sein eigentliches Lieblingsbier herausschmecken. Man verbindet zu viele Dinge mit Etikettierung und Flaschenfarbe. Der Geschmackssinn wird dadurch in den Hintergrund gedrängt.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Beiertheimer
    (851 Beiträge)

    15.02.2017 07:47 Uhr
    Ist ja auch irgendwie logisch
    da die großen Brauereigesellschaften alle Mainstreambiere brauen, soll heißen das der Geschmack der breiten Masse getroffen werden muß. Somit unterscheiden sich die Biere nur noch in Nuancen voneinander. Der größte Unterschied liegt in der optischen Verpackung und dem Preis. Wobei der Preis auch eine Kaufentscheidungsrolle spielt den teurer ist ja auch besser, oder?
    Lieber ein gescheites Craft Beer (gibt ja jetzt auch ein Fachgeschäft in Karlsruhe) als dieser Einheitsgeschmack. Auch beim Bier gibt es geschmackliche Alternativen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   bier2
    (619 Beiträge)

    15.02.2017 08:17 Uhr
    gescheites Craft Beer gibt es beim Vogel
    und früher war eine Craft Beer Brewery eine Hausbrauerei...

    Hoepfner Porter ist aber wirklich ein gutes Bier..
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    14.02.2017 19:46 Uhr
    Drei Viertel aller eingereichten Biere
    kriegen das Gold-Siegel der DLG. Der Rest Silber und Bronze. Durchfallen tut praktisch keiner.
    Das heißt, dass das Gold-Siegel-Bier ein Durchschnittsbier ist. Nicht weniger aber auch nicht mehr.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Malerdoerfler
    (3644 Beiträge)

    14.02.2017 21:00 Uhr
    Und Silber und Bronze
    sollte man am besten meiden weil fast ungeniesbar?
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   Aussie
    (545 Beiträge)

    14.02.2017 21:06 Uhr
    Is wohl Geschmackssache.
    Aber das ist mir jetzt auch egal. Es ist 6 Uhr morgens und ich geh jetzt schlafen. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben