Druckansicht: Stadthalle wird erst 2021 fertig - zum Leid der KMK: "Die Stadt zahlt Schadenersatz, wenn wir weniger erwirtschaften, als wir könnten" | ka-news
 

Karlsruhe Stadthalle wird erst 2021 fertig - zum Leid der KMK: "Die Stadt zahlt Schadenersatz, wenn wir weniger erwirtschaften, als wir könnten"

Britta Wirtz Geschäftsführerin KMK
Britta Wirtz ist seit 10 Jahren Geschäftsführerin der KMK. | Bild: KMK

Seit 2017 ist die Stadthalle am Festplatz geschlossen, statt Konzertbesucher gehen nur noch Bauarbeiter ein uns aus. Und eigentlich sollten auch die bald wieder verschwinden, denn die geplante Fertigstellung der Sanierung war für Ende 2019 geplant. Der Plan ist schon lange hinfällig, jetzt heißt es Ende 2021. Das muss die Stadt Karlsruhe der KMK als Mieterin natürlich ausgleichen und zahlt daher Schadenersatz.

Zahlreiche unvorhergesehene Probleme führten bisher zu erheblichen Mehrkosten bei der Sanierung der Stadthalle - und zu Verzögerungen im Zeitplan. Statt 2020 die erste Veranstaltung ausrichten zu können, muss die Karlsruher Messe und Kongress-GmbH (KMK) noch zwei Jahre warten und auf andere Hallen ausweichen. Laut Erster Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz und ihrem Kollegen, Baubürgermeister Daniel Fluhrer, ist die Halle erst Ende 2021 fertig - aber auch das sei nur eine Prognose. 

Baustellenbegehung in der Stadthalle
© Paul Needham / www.paulneedham.de | Bild: Paul Needham

Zum Leidwesen der KMK, denn die müssen versuchen, den Schaden in Grenzen zu halten. "Wir haben mit der Stadt alles geklärt, denn auch wenn wir eine städtische Gesellschaft sind, wir haben ein Objekt angemietet, das nicht genutzt werden kann", sagt Britta Wirtz, Geschäftsführerin der KMK, gegenüber ka-news. Heißt, die KMK kann Schadenersatz von der Stadt fordern - was sie auch tut.

Stadt muss für Verzögerung zahlen

"Wir sind zwar in einer sogenannten Schadensminderungspflicht, das bedeutet, dass wir Kongresse so gut es geht weiterhin durchführen müssen", erklärt sie, "aber die Differenz zu dem, was wir nicht erwirtschaften konnten, das zahlt die Stadt!" 

Britta Wirtz Geschäftsführerin KMK
Britta Wirtz ist seit 10 Jahren Geschäftsführerin der KMK. | Bild: KMK

Einen genauen Betrag kann die Messe-Chefin nicht benennen. "Das variiert, je nach dem, wie wir der Schließung der Stadthalle entgegenwirken konnten!" Etwa, in dem Kongresse oder Messen in der Garten- oder Schwarzwaldhalle durchgeführt werden. "Das sind gute Konzepte, die wir mit unseren Kunden bisher erarbeitet haben. So versuchen wir, weiteren Schaden abzuwenden!"

Schwarzwaldhalle Karlsruhe
Bild: Peter Eich

Das Dilemma mit der Sanierung der Stadthalle ist für KMK-Geschäftsführerin Britta Wirtz ein weiterer Anlass, die Suche nach einer Eventhalle nicht aus den Augen zu lassen. "Laut einer Studie der Stadt fehlt in Karlsruhe eine Halle, die für Konzerte oder Comedyauftritte genutzt werden kann, Karlsruhe als Oberzentrum braucht so eine Halle für 5.000 bis 8.000 Besucher", weiß Wirtz, "daher sollten wir das nicht ganz ausblenden!"

In Sachen Eventarena an der Messe Karlsruhe ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Doch der Bau einer solchen Halle wäre teuer und aufwendig - und erst in einigen Jahren realisierbar. 

Mehr zum Thema 

Das Dilemma mit der Sanierung: Stadthalle erst Ende 2021 fertig - und was es schlussendlich kostet, weiß keiner

"Die große Sanierung ist das einzig sinnvolle": Das sagen die Stadträte über die Sanierung der Europahalle

Gemeinderat entscheidet über Europahalle: Stadt will Sanierung und keinen Neubau - aber warum?

"Ambitioniert aber bis 2023 machbar": Stadt will Europahalle für 30 Millionen Euro sanieren

Mehr Sporthallen braucht die Stadt: Kommt eine neue Eventarena an der Messe?