2  

Baden-Baden Spielbanken in Deutschland legen deutlich zu - auch das Casino in Baden-Baden

Die staatlich konzessionierten Spielbanken in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Besucher angezogen und Geld eingenommen. 6,4 Millionen Spieler sorgten 2019 an Automaten und Tischen für ein Plus beim Bruttospielertrag (BSE) von 25,6 Prozent auf mehr als 860 Millionen Euro, teilte der Vorstandschef des Deutschen Spielbankenverbandes, Otto Wulferding, am Dienstag in Baden-Baden mit.

Der BSE gibt die Differenz zwischen den Einsätzen und den Gewinnen der Spieler an und entspricht dem Umsatz. 2018 waren rund 5,7 Millionen Besucher in die Casinos gekommen.

Automatenspiel ist beliebt

Nach Wulferdings Angaben haben die Casinos beim Ertrag jetzt etwa wieder das Niveau des Jahres 2007 erreicht und damit eine lange Talsohle durchschritten.

Den größten Teil des Zuwachses habe es beim Automatenspiel mit plus 32 Prozent auf gut 700 Millionen Euro gegeben. Die Tischspiele Roulette, Black Jack und Poker hätten leicht auf rund 160 Millionen Euro zugelegt, nach knapp 154 Millionen Euro im Vorjahr.

Wer betreibt Spielbanken?

Nach Angaben des Verbandes haben zehn privatwirtschaftliche Betriebsgesellschaften mit Unternehmenssitz in Deutschland eine Spielbankkonzession nach deutschem Glücksspielrecht.

Sie betreiben 30 Standorte in Berlin, Bad Neuenahr, Hamburg, Bad Homburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern.

Außerdem gibt es neun Spielbankunternehmen in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft mit 35 Standorte in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen und Schleswig-Holstein.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Links
Rechts
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (2)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.