13  

Karlsruhe Spatenstich in Oberreut 3.700 Quadratmeter neue Wohnfläche entstehen

Am Vormittag wurde mit dem Spatenstich der Bau eines neuen Wohngebäudes in Oberreut eingeläutet. Im zweiten Halbjahr 2019 will die Genossenschaft für Wohnungsbau Karlsruhe dort 46 neue Behausungen anbieten.

Wirtschaft interessiert Sie?

Bestellen Sie gratis unseren Business-Newsletter von Redaktionsleiterin Corina Bohner

In der Gustav-Schulenburg-Straße 1-7 in Oberreut tut sich etwas: Auf dem Gelände der Genossenschaft für Wohnungsbau Karlsruhe 1921 wurde am Donnerstagmittag mit dem Spatenstich der Bau für insgesamt 46 neue Wohnungen eingeläutet. Insgesamt soll rund 3.700 Quadratmeter Wohnfläche entstehen.

"Alle Wohnungen werden barrierefrei ausgestattet, einige davon auch rollstuhlgeeignet. Das Gebäude verfügt über eine Tiefgarage, von der aus man alle vier Vollgeschosse sowie das zurückversetzte Dachgeschoß komfortabel über verglaste Aufzüge erreicht", beschreibt die Genossenschaft in einer Pressemeldung. Die Größe der Wohnungen soll dabei von einer kleinen Zweizimmerwohnung (ab 46 Quadratmeter) bis hin zu Fünfzimmerwohnungen (109 Quadratmetern) umfassen. Die Wohnungen haben entweder einen Garten, einen Balkon oder eine Dachterrasse - je nach Etage.

Für die Finanzierung werden zinsgünstige, öffentliche Fördermittel von Stadt und Land beansprucht. Die Genossenschaft bedankt sich für die Unterstützung von Liegenschaftsamt und L-Bank bei deren Vermittlung. Die Fördermittel bedingen einen Mietabschlag; was dem genossenschaftlichen Fördergedanken entgegenkommt. Der Bezug des Gebäudes ist im 2. Halbjahr 2019 vorgesehen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Unsere Sonderthemen
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (13)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
  •   Rebelhigh
    (1 Beiträge)

    12.01.2018 09:21 Uhr
    Einkommensgrenzen Soz. Wohnungsbau sind erhöht!
    Nachzulesen auf der Internetseite der L-Bank Baden Württemberg
    es gelten folgende Einkommensgrenzen:
    1 Personenhaushalt 47.600€
    2 Personenhaushalt 47.600€
    3 Personenhaushalt 56.600€
    4 Personenhaushalt 65.600€
    5 Personenhaushalt 74.600€
    Ich nehme an dass jetzt ganz viele sagen werden, hoppla dann komme ich auch zu einer solchen Wohnung!
    Also bevor die "wer den Tod nicht scheut" Sprüche kommen erst mal richtig informieren!
    Das Programm zielt auch auf die Mittelschicht, nicht nur die unteren Gehaltsklassen. Gerade hier sind es Familien mit kleinen Kindern, die der Förderung bedürfen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   lynx1984
    (2786 Beiträge)

    12.01.2018 06:39 Uhr
    Ghetto
    Wer Tod und Teufel nicht scheut wohnt in Oberreut.

    Ist zwar sehr pointiert - aber der soziale Wohnungsbau an einem Fleck führt zu problematischen Wohngebieten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5811 Beiträge)

    12.01.2018 08:02 Uhr
    Genossenschaftswohnungen
    sind nicht "automatisch" Sozialwohnungen. Nachdem die Gemeinnützigkeit vor Jahren unter der Regierung Kohl auf Wunsch der privaten Wohnungswirtschaft abgeschafft wurde, konnten die Mieten auch in den Altbauten kräftig erhöht werden. Auch im hohen Altbaubestand der Genossenschaften, die noch modernisiert und saniert werden müssten. Und durch den Wegfall der Gemeinnützigkeit sind die Genossenschaften auch nicht mehr verpflichtet, enen gewissen Anteil als Sozialwohnungen zu vermieten.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   exsued
    (424 Beiträge)

    12.01.2018 09:20 Uhr
    Sozialwohnungen
    Einfach die Meldung richtig lesen. Es sind Sozialwohnungen, aber das muss nicht schlecht sein bei den vom Staat festgelegten Einkommensgrenzen. Und auch die Genossenschaften müssen über die Mieten das Geld erwirtschaften, um ihre zum Teil sehr alten Bestände auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen und zu erhalten. Sie bekommen auch weder von Lieferanten noch von Handwerkern besondere Rabatte, weil sie Genossenschaften sind. Und die Wohnungsgemeinnützigkeit enthielt im übrigen keine Verpflichtung zum Bau von Sozialwohnungen. Gemeinnützige Wohnungsunternehmen durften für ihre wohnungswirtschaftlichen Leistungen keinen höheren Preis beanspruchen als den, der zur Deckung der Kosten bzw. laufenden Aufwendungen notwendig war. Überschüsse, die nicht ausgezahlt wurden, mussten wieder zur Erfüllung der gesetzlichen Unternehmensaufgaben verwendet werden. So ist es heute auch noch Praxis, auch ohne WGG. Einfach mal in den Geschäftsberichten nachlesen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (1296 Beiträge)

    12.01.2018 09:50 Uhr
    Also
    ich bin ja kein Freund davon Kindern ständig aus irgendwelchen Gründen neue Namen zu geben. Aber in diesem Fall mache ich mal eine Ausnahme und finde man sollte mal von diesem negativ belegten und nicht mehr zeitgemässen Begriff Sozialwohnung wegkommen. Die die in Sozialwohnungen wohnten waren früher die sogenannten Asozialen. Können nix, haben nix, faul, sitzen den ganzen Tag vor dem Fernseher, rauchen und sind 24 Stunden am Tag besoffen. Stimmt ja so nicht und hat auch früher nicht gestimmt. Zumindest nicht pauschal.

    Schon allein das Vorhandensein einer Tiefgarage und verglaste Aufzüge würde diesem Begriff vehement widersprechen. Und mit der Erschliessung des grossen Baugebietes zwischen L 605 und Alt-Oberreut (auch schon über 20 Jahre her) ist Oberreut ja deutlich von seinem alten Ruf weggekommen.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   ALFPFIN
    (5811 Beiträge)

    12.01.2018 13:17 Uhr
    Sozialwohnungen
    Ich habe die Baugenossenschaften nicht kritisiert.
    Meine Antwort galt lynx 1984, der seinen Kommentar mit Ghetto überschrieben hat. Deshalb habe ich darauf hingewiesen, das die Genossenschaftswohnungen nicht zwangsläufig mit Sozialwohnungen bzw. Ghetto Wohnungsbau zu vergleichen sind.
    Ich selbst bin seit vielen Jahren Mitglied einer ehemaligen gemeinnützigen Genossenschaft und war viele Jahre in der Vertreterversammlung. Das die Genossenschaften, die ja teilweise vor über hundert Jahren gegründet wurden, heute auch noch einen hohen Sanierungsbedarf haben, um den Baubestand zu erhalten, ist klar.
    Ich persönlich bedauere, das man die Gemeinnützigkeit aufgehoben hat, dies hat zumindest für Familien im unteren Einkommen die Chance geboten eine bezahlbare Wohnung mieten zu können.
    Die Geschäftsberichte lese ich übrigens auch regelmäßig. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   betablocker
    (1296 Beiträge)

    12.01.2018 14:24 Uhr
    War auch
    nicht als Kritik gemeint, nur so als Anregung. grinsen
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   exsued
    (424 Beiträge)

    12.01.2018 10:33 Uhr
    So ist es
    Sehr guter Kommentar.
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   stefko
    (1827 Beiträge)

    12.01.2018 01:52 Uhr
    Behausungen?!?
    ka-nix, Ihr seid echt die Besten ... hole mir jetzt 'n Lappen und wische den Kaffee vom Monitor ... zwinkern
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten
  •   rheiniheini
    (1451 Beiträge)

    12.01.2018 18:20 Uhr
    Wieso....
    .. stimmt doch, oder? 😂
    Bewerten:  Lädt... nicht eingeloggt noch nicht bewertet schon bewertet melden antworten

Seite : 1 2 (2 Seiten)

Schreiben Sie Ihre Meinung
Ein neues Posting hinzufügen
Fett Kursiv Link Zitat
Sie dürfen noch Zeichen schreiben