Karlsruhe Solider Start ins Start-up: In Karlsruhe wird Gründungs-Förderung ausgebaut

Die Technologieregion Karlsruhe wird bei jungen Gründern immer beliebter. Über 200 Start-ups sind inzwischen in der Fächerstadt ansässig. Um die jungen Existenzgründer auf dem Weg in die Selbstständigkeit künftig noch besser zu fördern, hat das Cyberforum zusammen mit der Gründerallianz und der Wirtschaftsförderung den "EXI Gründergutschein 2.0" vorgestellt.

Der Gründergutschein 2.0 soll jungen Unternehmern eine unkomplizierte, kostenfreie Beratung bieten. Durch Intensiv-, Kompakt- und Gruppenberatungen soll Gründern von Start-ups, Möglichkeiten aufgezeigt werden, ihre Geschäftsideen umzusetzen und zu sehen, ob ihre Konzepte überhaupt eine Chance am Markt haben. Auch beim Zurechtfinden im deutschen Bürokratie-Dschungel soll geholfen werden.

Um junge Gründer in Karlsruhe gezielt zu fördern, startete die Karlsruher Gründerallianz bereits 2015 den EXI Gründergutschein. Weil das Konzept überaus erfolgreich war und viele Start-ups davon profitieren konnten, haben die Initiatoren in diesem Jahr den Gründergutschein 2.0 auf den Weg gebracht. Er ist auf drei Jahre, bis Ende 2020, ausgelegt. In dieser Zeit sollen bis zu 1.080 Kompakt- und 150 Intensivberatungen für Start-ups stattfinden.

Kompakt-, Intensiv- und Gruppenberatungen für junge Gründer

Unterstützung erhält die Förderung auch vom Land Baden-Württemberg. Wirtschaftssekretärin Katrin Schütz betonte bei dem Pressegespräch die Wichtigkeit des Gründungsangebotes für die Gründerregion Karlsruhe. Aus Geldern des Europäischen Sozialfonds und des Wirtschaftsministeriums gefördert, erhalten interessierte Gründer und Jungunternehmer die kostenfreie Beratung beim Cyberforum oder der Wirtschaftsförderung Karlsruhe.

Außerdem können darüber hinaus auch bis zu 80 Prozent geförderte Intensivberatungen wahrgenommen werden. Neu beim Gründergutschein 2.0 ist auch das Format der Gruppenberatung. In Kleingruppen mit bis zu sechs Gründern werden spezielle Themen mit den Experten ausgearbeitet.

Haben Sie einen Fehler entdeckt?
Das könnte Sie auch interessieren
Das wird gerade bei ka-news heiß diskutiert
Die besten Themen
Kommentare (0)
Hinweis: Kommentare geben nicht die Meinung von ka-news wieder.
Der Kommentarbereich wird 7 Tage nach Publikationsdatum geschlossen.
Bitte beachten Sie die Kommentarregeln und unsere Netiquette!
Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden.